KfW-Förderung durch Honeywell Produkte

Bild zu: KfW-Förderung durch Honeywell Produkte
Foto: Honeywell

„Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen“ nennt sich die neue, seit dem 1. April 2012 existierende KfW-Förderung. Ein Antrag auf Kostenerstattung für die Anlagenoptimierung kann unter der Fördernummer 430 gestellt werden. Sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind, werden 7,5 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal allerdings 3.750 Euro, erstattet. Honeywell bietet mit der Kombi-Familie, geeignete Produkte für die Durchführung des dazu erforderlichen Hydraulischen Abgleichs.

Um die Förderung in Anspruch nehmen zu können, müssen im ersten Schritt erst einmal gewisse Bedingungen erfüllt werden. Der erwähnte Hydraulische Abgleich ist eine Vorrausetzung, neben der es aber auch die Analyse des Ist-Zustands nach DIN EN 15378 (Heizungscheck) gibt. Außerdem wird die Umsetzung aller notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem erwartet. Dazu gehören beispielsweise die Verbesserung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumreglern. Die Einregulierung der Anlage in den Soll-Zustand ist ebenfalls eine Bedingung.

Zu den förderfähigen Kosten gehören der Ersatz vorhandener Pumpen durch Hocheffizienzpumpen und hocheffiziente Trinkwasserpumpen, der Einbau von voreinstellbaren Heizkörperthermostatventilen und von Strangdifferenzdruckreglern. Des Weiteren wird auch der Umbau von Einrohr- in Zweirohrsysteme gefördert, ebenso wie Aktionen zur Volumenstromregelung, die eine Energieeinsparung in Einrohrsystemen bewirken sollen. Honeywell ist hierbei der richtige Ansprechpartner, da das Portfolio passende Produkte zu solchen Maßnahmen anbietet.

Das Wesentliche an der Honeywell Kombi-Familie ist, dass es sich um zuverlässige und aufeinander abgestimmte Produktpalette handelt, die für alle Anwendungen im Bereich des Hydraulischen Abgleichs einsetzbar sind.