Leitfaden zum Sanieren von Hochwasserschäden

Bild zu: Leitfaden zum Sanieren von Hochwasserschäden
Foto: Sakret

Auch wenn es sich anfühlt, als sei es schon wieder eine Weile her, so liegt das große Hochwasser erst knapp drei Monate zurück. Wer meint, dass der Alltag schon wieder Einzug gehalten hat, der täuscht sich. Die Aufräum- und Sanierungsmaßnahmen werden die Betroffenen noch eine Weile verfolgen. Umso wichtiger ist es aber, die nötigen Maßnahmen fachgerecht auszuführen, beziehungsweise ausführen zu lassen. Der aktuelle Leitfaden von Sakret soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Hausbesitzer ihre eigenen vier Wände schnell wieder bewohnen und sich dort wohlfühlen können.

Gerade erst im Juni wurden weite Teile Deutschlands von dem Jahrhunderthochwasser unerwartet stark erwischt. Durch das Übertreten der Elbe, Donau, Saale sowie deren Zuflüsse mussten viele Menschen mit ansehen, wie ihre Häuser und Wohnungen vom Keller bis in einzelne Stockwerke überflutet wurden. Das Wasser hat sich inzwischen längst zurückgezogen, doch das Ausmaß der Schäden ist allgegenwärtig.

Feuchtschäden an Gebäuden können massive Folgen an deren Zustand mit sich führen. Doch gilt es hierbei zu unterscheiden, welche Art von Schäden vorliegt und wie sehr das Mauerwerk dabei betroffen ist. Klar ist, dass das Eindringen von Wasser in Bauteile dazu führt, dass lösliche Substanzen wie schädliche Salze an die Oberfläche treten. Sichtbar wird das durch Flecken, Schimmelpilze oder schlimmstenfalls durch zerstörte Wandstrukturen. Nach dem Hochwasser gilt es also nun, die Schäden fachgerecht zu analysieren und diese schnell zu beseitigen. Der Leitfaden von Sakret soll dabei Hilfestellung leisten.

Im ersten Schritt muss erst einmal festgestellt werden, wie stark das Mauerwerk selbst betroffen ist. Nicht immer muss dieses gleich ausgetauscht werden. Schon eine aktive Trocknung und gleichzeitige Erneuerung der Außenschicht kann Abhilfe schaffen. Klar ist jedoch, dass in jedem Fall erst einmal die feuchten Materialien, wie Tapeten, Belege und Verkleidungen komplett entfernt werden müssen. Danach hilft der Einsatz von Heiz- und Entfeuchtungsgeräten, das Mauerwerk nach und nach zu trocknen.

Im Falle einer notwendigen Sanierung der Innenwände gilt es den Zustand des Mauerwerks festzustellen. Sofern die Untergründe noch intakt sind, nützt es, die stark saugfähigen Flächen mit Sakret Tiefengrund TGW auszugleichen. Im Falle von sichtbaren Wasserflecken wird anschließend eine offenporige Isolierbeschichtung aufgetragen. Am Schluss wird dann eine hochdiffusionsoffene Deckbeschichtung mit gewünschtem Farbton angebracht.

Sollte es nun zu starken Beschädigungen des Mauerwerks gekommen sein, so werden vor dem eben genannten Prozess diverse andere Schritte nötig sein. Dabei wird der durchfeuchtete und verunreinigte Innenputz restlos abgetragen, bis die Wand freigelegt ist. Danach empfiehlt sich das Verputzen mit einem Kalkputz, sofern das Mauerwerk nur geringe Feuchtigkeit und niedrige Salzbelastung aufweist. So kann der Untergrund weiter trocknen.

Bei der Sanierung der Fassade gibt es verschiedene Möglichkeiten, die angewendet werden können. Dabei spielt es vor allem eine Rolle, wie stark der Außenbereich vom Hochwasser angegriffen wurde. Ein neuer Anstrich allein reicht, sofern der Putz noch fest genug ist und keine Hohlstellen aufweist. Sobald der Putz jedoch abbröckelt, porös oder schwer verunreinigt ist, muss neu verputzt werden. Dabei empfiehlt sich das Sanierputzsystem von Sakret. Hierbei werden mindestens 80 Zentimeter des  alten Putzes über der sichtbaren Durchfeuchtung und Salzbelastung entfernt. Im Anschluss wird das Mauerwerk trocken gereinigt, die Fugen ausgekratzt. Danach folgt das Auftragen eines netzartigen Spritzbewurfes, wodurch eine griffige Oberfläche entsteht und die Haftung nachfolgender Schichten verbessert wird. Sollten grobe Unebenheiten vorliegen, so würde ein Porengrundputz folgen, danach dann die eigentliche Sanierputzschicht. Zum Abschluss wird eine wasserdampfdiffusionsoffene Beschichtung wie Silikat- oder Siliconharzfarbe oder mineralischer Edelputz aufgetragen.