Neue Maxit Spritzdämmung "Ecosphere" - flexibel und sicher

Neue Maxit Spritzdämmung "Ecosphere" - flexibel und sicher
Foto: Maxit

Mit der neuen Spritzdämmung von Maxit profitieren alle Verwender. Bei "Ecosphere" handelt es sich um eine Dämmung auf mineralischer Basis, mit der Maxit seinen Kunden Verarbeitungssicherheit und maximale Flexibilität bietet. Dabei bietet die neue Wärmedämmung viele Vorteile, da sie nicht nur frei formbar, sondern auch ressourcenschonend ist. Die Verarbeitung erfolgt direkt aus dem Silo.

Mikroskopisch kleine Vakuum-Hohlglaskugeln sorgen bei der neuen Wärmedämmung "Ecosphere" von Maxit für eine besondere Verbindung, die mit herkömmlichen Putzmaschinen verarbeitet werden kann. Die Flexibilität, die "Ecosphere" bei der Verwendung bietet, ist nicht vergleichbar mit den bisher bekannten Plattenlösungen. Verarbeitungsfehler gehören der Vergangenheit an. In München wurde 2019 "Ecosphere" als neue Dämmstoff Generation auf der Weltleitmesse BAU vorgestellt. Dabei handelt es sich um zwei verschiedene Dämmsysteme, die im Innen- und Außenbereich aufgespritzt werden können. Die zwei Dämmungen sind im Handel unter der Bezeichnung "maxit eco 71 und -72" erhältlich.

Mikrohohlglaskugeln in Kombination mit Hochleistungsmörtel

Die Kombination aus Mikrohohlglaskugeln und Hochleistungsmörtel gilt als Wärmedämm-Technologie der neuen Art. Die Innovation wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Innovation im Bereich der Wärmedämm-Technologie ist deswegen so besonders ressourcenschonend, weil sie nicht zur globalen Sandverknappung beiträgt, da die Mikrohohlglaskugeln aus den verschiedensten Sandarten gewonnen werden können. Die Bausandbestände bleiben somit unberührt. Der Transport von "Ecosphere" ist ebenfalls ressourcenschonend, weil nur etwa eine Tonne der mineralischen Trockenmasse zum gewünschten Ort transportiert wird und dann auf 8000 Tonnen im Silo aufgemischt werden kann. Der Verarbeitung erfolgt direkt aus dem Baustoffsilo, da die Dämmmasse mit herkömmlichen Putzmaschinen an die Wände gespritzt werden kann. Dabei entmischt sich die mineralische Mixtur des Dämmputzes nicht im Baustoff-Silo, wie es bei anderen Dämmputzmischungen passieren kann. Praktisch ist, dass die neue Spritzdämmung von Maxit innerhalb von einem Tag, bis zur maximalen Dämmstärke verarbeitet werden kann. Das liegt daran, dass eine "frisch in frisch" Verarbeitung möglich ist. Bis zu 10 mm Dämmung kann mithilfe der einfachen Arbeitsweise in einem Tag auf die Wände aufgebracht werden.

Ein Putzträger wird überflüssig

Sollten die gewünschten Auftragsstärken nicht zu dick sein, kann bei der Fassadendämmung auf die Verwendung von Putzträgern verzichtet werden. Die Masse wird einfach mithilfe einer Putzmaschine aufgespritzt und danach geglättet. Für die Glättung der Fassadendämmung kann eine Abziehlatte verwendet werden. Aufgrund der einzigartigen Zusammensetzung der Spritzdämmung von Maxit kann diese beim Glätten frei gestaltet werden und verhält sich dabei in sich stabil. Im Gegensatz zur Verwendung von Dämmplatten können nun auch Rundungen problemlos gedämmt werden. Nach der Dämmung kann ein mineralischer Oberputz aufgebracht werden, der dann nach individuellen Vorstellungen mit einem Farbanstrich versehen wird. Montagefehler sind bei der Verwendung der neuen Spritzdämmung vollkommen ausgeschlossen. Handwerkliche Bearbeitungen, wie schleifen oder schneiden der Dämmung ist bei der Verwendung der neuen Spritzdämmung nicht mehr notwendig.