Der eigene Sichtschutz – einfach und individuell

Heike Stopp | 20.10.2010 Bild zu: Der eigene Sichtschutz – einfach und individuell
Holzvorrat, daniel stricker / pixelio.de

Der Sichtschutz ist heute ein nicht wegzudenkender Gartenbestandteil, denn er schützt nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern auch vor Sonne und Lärm. Der Handel bietet die unterschiedlichsten Sichtschutzvarianten und auch selbstgemacht hat ein Sichtschutz auf jeden Fall seinen Reiz. Er ist nicht nur einzigartig, sondern meist auch um einiges günstiger.

Nahezu jeder Garten weist einen Sichtschutz auf - entweder in Form eines Strauches, eines lebenden Zauns, oder aber in Form von Holzpanelen. Der Handel bietet heute bereits eine Vielzahl an unterschiedlichen Sichtschutzvarianten. Das macht es dem Gartenbesitzer nicht unbedingt einfacher, denn er muss sich aus den vielen Angeboten das Richtige und Passende heraussuchen.

Komplett kompromisslos lässt sich das leider meist nicht bewerkstelligen, denn jeder Garten hat seine individuellen Eigenheiten, die sich mit einem massenproduzierten Sichtschutzelement nicht immer optimal unterstreichen lassen. Ein selbstgebauter Sichtschutz ist hier vielleicht genau die richtige Lösung. Am einfachsten lässt sich ein Sichtschutz aus Holz bauen. Bevorzugt wird hier vorbehandeltes und imprägniertes Holz verwendet. Man kann allerdings auch Naturholz verbauen.

Das Selbstbauen eines Sichtschutzes ist grundsätzlich ohne handwerkliches Fachwissen möglich, allerdings sollte man dennoch ausreichen Geduld und etwas Geschick mitbringen. Am einfachsten lässt sich der Bau bewerkstelligen, in dem man sich vorab einen Plan zeichnet und eventuelle eine Bauanleitung aus dem Internet oder von einem Handwerker bereitlegt. So lässt sich der Verschnitt in Grenzen halten und man hat bis zum letzten Element den Durchblick! Wenn der Sichtschutz fertig ist, sollte man diesen natürlich entsprechend vor der Witterung schützen. Witterungsbeständige Lacke oder andere Beschichtungen sind im Baumarkt erhältlich.