Wie Simulatoren in der Wirtschaft helfen

Stephan Gruber Bild zu: Wie Simulatoren in der Wirtschaft helfen
Dieter Schütz / pixelio.de

Bestimmte Projekte können nicht direkt angegangen und in die Praxis umgesetzt werden. Gerade im Bereich der Bauwirtschaft ist es wichtig, genau zu planen und ggf. sogar Testreihen durchzuführen. Wenn es beispielsweise um die Baustatik geht, muss absoluter Verlass auf die Daten des Architekten sein. Sollte er sich verrechnet haben, können schlimme Folgen eintreten.

Früher wurde in solchen Fällen überwiegend auf Modelle gesetzt, die zum Erproben von Konstruktionsweisen und Werkstoffen dienten. Doch heutzutage fehlt schlichtweg die Zeit, um auf diese Weise zu verfahren, zumal es bessere Möglichkeiten gibt, um auf Basis der Methode „Versuch und Irrtum“ zu ermitteln, welche Konstruktionen für die Praxis am besten geeignet sind. Anstatt viel Zeit in Versuchsaufbauten zu investieren, wird auf Simulatoren gesetzt. Mit einem Simulator ist es möglich, die unterschiedlichsten Konstruktionen und Vorhaben direkt am Computer zu testen. Im Grunde kommt es nur darauf an, den richtigen Simulator bzw. eine geeignete Software zur Hand zu haben.

Glücklicherweise hat sich dieser Softwarebereich in den vergangenen Jahren sehr prächtig entwickelt. Früher galt es als vergleichsweise schwierig, gute Simulationsprogramme zu finden. Vor allem die benötigte Zuverlässigkeit war nicht immer gegeben. Man denke nur an die ersten Automobile, die vollständig auf Basis von Computersimulationen entwickelt wurden und dann in Realität ganz andere Fahreigenschaften aufgewiesen haben.

Bei der Arbeit mit Simulatoren kommt es jedoch nicht nur darauf an, die richtige Software im Einsatz zu haben. Ebenso ist es erforderlich, die Software korrekt bedienen zu können. Bei großen bzw. umfangreichen Simulationsprogrammen führt deshalb kein Weg an einer fundierten Ausbildung vorbei. Deshalb ist es heutzutage üblich, dass bereits im Studium (ganz egal ob Architektur oder Bauingenieurswesen) ein früher Kontakt mit der Software erfolgt.

Von Vorteil ist es natürlich, wenn Personen schon im Kindesalter mit Simulationssoftware, wie beispielsweise einem Landwirtschafts Simulator, in Berührung kommen und mit Spaß im Spiel erste Erfahrungen sammeln.