Aktuelle Urteile

Auftragnehmer haftet voll, wenn er Leistungen ohne Planung ausführt

Stellt der Auftraggeber dem Auftragnehmer keine Planung zur Verfügung und erbringt der Auftragnehmer trotzdem die Leistung, die dann wegen der fehlenden Planung mangelhaft ist, kann sich der Auftragnehmer nicht auf ein Mitverschulden des Auftraggebers berufen.

mehr

Abschlag auf Nachtrag bezahlt - kein Anerkenntnis des Auftraggebers

Auch wenn der Auftraggeber eine Zahlung auf eine Nachtragsforderung des Auftragnehmers leistet, ist das kein Anerkenntnis für die Beauftragung des Nachtrags, die Zahlung kann später auf den Hauptauftrag verrechnet werden.

mehr

Keine Vertragsstrafe bei unverschuldeter Verspätung

Der Auftragnehmer braucht keine Vertragsstrafe zu zahlen, wenn die Verspätung auf Bauablaufstörungen beruht, die er nicht zu vertreten hat, was er durch detaillierte Darlegung der Umstände, die ihn jeweils behindert haben, beweisen muss.

mehr

Nachunternehmer ist zu bezahlen, wenn Generalunternehmer hierfür Geld vom Bauherr erhalten hat

Der Nachunternehmer hat Anspruch auf Zahlung des Werklohnes für seine erbrachten Leistungen, wenn der Generalunternehmer für die Leistung von seinem Auftraggeber eine Vergütung erhalten hat. Das gilt auch, wenn die Arbeiten des Nachunternehmers vom Generalunternehmer noch nicht abgenommen worden sind.

mehr

Wer hat Vollmacht zur Auftragsvergabe?

Schickt der Auftraggeber einen mit dem Bauvorhaben befassten und sachkundigen Mitarbeiter zu Verhandlungen mit dem Auftragnehmer auf die Baustelle, gilt dieser bevollmächtigt, im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers Aufträge, besonders Zusatzaufträge für Nachtragsarbeiten an den Auftragnehmer zu vergeben.

mehr

Pauschalvertrag gekündigt: Werklohn nur bei Leistungsermittlung

Wird ein Pauschalvertrag vorzeitig vor Beendigung der Leistungen gekündigt, erhält der Auftragnehmer nur dann eine Vergütung für seine erbrachten Leistungen, wenn er den ausgeführten Leistungsumfang im einzelnen ermittelt und zur gesamten nach dem Vertrag geschuldeten Leistung ins Verhältnis setzt.

mehr

Wärmebedarfsberechnung falsch? Unternehmer muss prüfen!

Arbeitet der Unternehmer ordnungsgemäß und ist seine handwerkliche Leistung einwandfrei, haftet er dennoch, wenn die Wärmebedarfsberechnung des Fachingenieurs falsch ist und er diese nicht zumindest überschläglich geprüft und den Auftraggeber auf den Mangel der Berechnung hingewiesen hat.

mehr

Anerkennung der Forderung bei Minderung des Nachtrages

Nimmt der Auftraggeber in der Schlussrechnung des Auftragnehmers nur Abstriche an der Höhe der Nachtragsforderung vor, hat er den Nachtrag dem Grunde nach anerkannt und muss die tatsächlich gerechtfertigte Vergütung an den Auftragnehmer bezahlen.

mehr

Bei Baumängeln muss Unternehmer Miete für Ersatzwohnung zahlen!

Ist die Leistung des Unternehmers mangelhaft, hat er als Schadensersatz auch die Miete für eine Ersatzwohnung zu tragen, wenn der Auftraggeber das Werk nicht nutzen kann und deshalb in eine Mietwohnung oder ein Hotel ziehen muss.

mehr

Anerkannte Regeln der Technik nicht eingehalten: Werk mangelhaft

Auch wenn die Leistung des Unternehmers gebrauchstauglich ist, aber die anerkannten Regeln der Technik bei der Herstellung des Werkes nicht eingehalten worden sind, stellt dies einen Mangel der Werkleistung dar, für den der Unternehmer haftet.

mehr

Auftragnehmerleistungen ohne Rechnung: keine Gewährleistung und kein Werklohn

Vereinbaren Auftraggeber und Auftragnehmer, dass die zu erbringenden Werkleistungen ohne Rechnung bezahlt werden sollen, ist der Vertrag wegen Verstoßes gegen das SchwarzArbG nichtig. Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers wegen Mängeln bestehen nicht, Werklohnansprüche des Auftragnehmers jedoch ebenfalls nicht.

mehr

Keine Mehrvergütung für Auftragnehmer bei unklarer Leistungsbeschreibung

Ist die Leistungsbeschreibung bzw. das Leistungsverzeichnis unklar und/oder lückenhaft, muss der Auftragnehmer vor der Abgabe seines Angebotes beim Auftraggeber nachfragen, anderenfalls kann er für spätere Erschwernisse oder Ergänzungen bei der Bauausführung keine Vergütung verlangen.

mehr

Auftragnehmer muss beweisen, ob Zusatzleistung oder Mängelbeseitigung

Der Auftragnehmer erhält keinen Werklohn für seine Leistungen, wenn er nicht nachweisen kann, dass es sich dabei um Zusatzleistungen und nicht um Maßnahmen zur Beseitigung von Mängeln handelt, die er selbst verursacht hat.

mehr

Keine Verkürzung der Verjährung für Werklohn in AGB des Auftraggebers

Die 3-jährige gesetzliche Verjährungsfrist für den Werklohnanspruch des Auftragnehmers kann in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers nicht auf eine kürzere Zeit vereinbart werden.

mehr