Neuer Walzenzug von Hamm für den Erdbau

Bild zu: Neuer Walzenzug von Hamm für den Erdbau
Hamm AG / Die Silhouette lässt keine Zweifel an der Geländegängigkeit der H20i von Hamm aufkommen: Der neue Walzenzug bezwingt dank großer Böschungswinkel vorn und hinten auch schwieriges Gelände

Hamm präsentiert mit der H20i den ersten Walzenzug einer neuen Baureihe. Die Allrounder für den Erdbau aus der neuen "Serie H" werden angetrieben von innovativen, zukunftsfähigen Motoren, bieten perfekte Sichtverhältnisse und glänzen mit hervorragenden Handlings- und Verdichtungseigenschaften. Die H20i ist das erste Modell einer neuen Walzenzug-Baureihe aus dem Hause Hamm. Die 20 deutet hin auf das Betriebsgewicht von 20 t. Das "i" steht für "intelligent emission control" und unterstreicht, dass es sich um eine Maschine mit einem topmodernen, zukunftsfähigen Verbrennungsmotor mit extrem niedrigen Schadstoffemissionen handelt.

Hamm setzt bei den Motoren für die großen Walzenzüge auf die bewährte Qualität von Deutz. Dem neuen Walzenzug H20i verleiht ein 6-Zylinder-Dieselmotor saubere Power. Das Aggregat bietet mit einer Leistung von 160 kW genügend Reserven für eine effiziente Verdichtung, selbst unter extremen Bedingungen. Eine intelligente Luftführung ermöglicht den Betrieb selbst bei Außentemperaturen von 50° C.

Mit dem neuen Motor wurde auch das Wartungskonzept weiter verbessert. So befinden sich bei der H20i alle Servicepunkte auf einer Maschinenseite, ebenso wie die Batterie. Ein neuartiger Luftfilter lässt sich nun noch einfacher reinigen und tauschen. Serienmäßig bietet die der neue Walzenzug außerdem einen geschützten Stauraum unter der Motorhaube, z. B. für einen Werkzeugkasten.

Der neue Walzenzug H 20i geht mit einer leicht überarbeiteten Bandage an den Start. Durch eine unwesentlich geringere Bandagenbreite erhöhte sich die Linienlast auf über 60 kg/cm. Damit ist der Walzenzug bestens gerüstet für eine effiziente und zügige Verdichtung mit großer Tiefenwirkung. Wie schon die Maschinen der Serie 3000, verfügt auch die H20i über ein Dreipunkt-Pendel-Knickgelenk. Es ist verantwortlich für eine hervorragende Manövrierfähigkeit und bietet selbst in engen Kurven optimale Fahrstabilität. Durch neu gestaltete Seitenbleche und Traversen verfügt der Walzenzug H20i nun über erheblich vergrößerte vordere und hintere Böschungswinkel. Mit einem großen vorderen Böschungswinkel von 43° kann der Walzenzug auch in unebenem oder steilen Gelände ausgezeichnet manövrieren. Vergrößert hat Hamm auch den Freiraum zwischen Traverse und Bandage. So wird verhindert, dass sich feuchtes Material an der Bandage aufbauen kann. Zusätzlich entfernen V-Abstreifer vor und hinter der Bandage kontinuierlich festgesetztes Material.

Als Vorreiter in Sachen Arbeitsplatzgestaltung und Design hat Hamm in der H20i die Ergonomie weiter verbessert. Neu ist der sanft geschwungene Komfortaufstieg. Über drei große Stufen und eine Anti-Rutschkante an der Türschwelle gelangt der Fahrer bequem und sicher in die Kabine. Dort kann er den ergonomisch hervorragenden Sitz, die Bedienkonsole und das Lenkrad frei justieren. So findet jeder die optimale Arbeitsposition, um in entspannter Körperhaltung lange konzentriert zu arbeiten. Ein neu designtes Kabinendach sorgt zusätzlich für viel Kopffreiheit. 

Intuitive Bedienung ist seit Jahrzehnten Markenzeichen von Hamm. Beim neuen Walzenzug H20i wurde dieses Prinzip konsequent weiterentwickelt. Auf der Bedienkonsole findet der Fahrer die alle wichtigen Anzeigen- und Bedienelemente. Eine eindeutige Symbolik und die sinnfällige Anordnung ermöglichen eine intuitive Bedienung. Dabei sind alle Anzeigen sprachneutral.