Geldwerter Vorteil

Bild zu: Geldwerter Vorteil
Tierarzt-Dienstwagen, Foto: Thomas Max Müller / pixelio.de

Einen geldwerten Vorteil kann jeder Arbeitnehmer bzw. Angestellter in verschiedenen Formen erhalten. Hierfür gibt es viele Beispiele aus dem alltäglichen Berufsleben. Wichtig ist hierbei jedoch, dass es auch oft steuerrechtlich ein wichtiger Aspekt ist, und viele die genauen Definitionen nicht kennen.

Als geldwerter Vorteil bzw. Sachbezug werden die Einnahmen aus einem Arbeitsverhältnis bezeichnet, die nicht aus Geld bestehen. In Österreich wird häufig dafür der Begriff Sachzuwendung an Dienstnehmer verwendet. Als Beispiele für eine unentgeltliche Zuwendung kann man beispielsweise die folgenden anführen:

Die Überlassung eines Dienstwagens für den privaten Gebrauch, eine kostenlose oder verbilligte Verpflegung oder Wohnung und auch Waren oder Dienstleistungen, die der Arbeitnehmer während seines Arbeitsverhältnisses billiger oder unentgeltlich beziehen kann.

Dies alles sind geldwerte Vorteile, die in der Besteuerung auch zu beachten sind und nicht vergessen werden dürfen. Optional besteht für Arbeitnehmer die Sachbezüge erhalten die Möglichkeit, die Lohn – bzw. Einkommenssteuer statt dem individuellen Satz direkt mit 30% zu übernehmen. Diese Pauschalsteuer bewirkt die abschließende Besteuerung beim Empfänger. Dies hat eine Abgeltungswirkung zur Folge.

Alle Regelungen, die den Bereich geldwerter Vorteil betreffen, sind seit dem 1. Januar 2007 gesetzlich vorgeschrieben. Die derzeitige Situation ist noch ungewiss, da die derzeitige Regelung einer ständigen Neuerung unterliegt und hier noch keine abgeschlossene Regelung stattgefunden hat.