Handys für Kinder – Must-Have oder No-go?

Bild zu: Handys für Kinder – Must-Have oder No-go?
Handys, Gabi Schoenemann / pixelio.de

Unsere konsumverwöhnte Gesellschaft macht sich vor allem bei den Kleinsten unter uns bemerkbar. Gesellschaftsspiele oder das Toben im Freien sind längst nicht mehr interessant. Playstation und Co. haben längst die Vorherrschaft in den Kinderzimmern übernommen. Natürlich darf auch das Handy nicht fehlen. Was früher noch als Rarität galt und ausschließlich den Erwachsenen vorbehalten war, ist heute selbstverständlich. Doch wie soll man mit diesem Wandel umgehen und wo liegen die Grenzen?

Ab welchem Alter man Kindern ein Handy gestattet, hängt natürlich von der eigenen Einstellung ab. Grundsätzlich ist aber nicht die Frage, ab wann, sondern die generelle Frage, in welchen Situationen gestatte ich Kindern ein Handy, wichtig. So sollte man darauf achten, dass die Kids ihr Handy nicht in die Schule mitnehmen. Die meisten Schulen haben bereits ein Handyverbot, da die Kinder sich sonst nicht ausreichend auf den Unterricht konzentrieren können.

Auch im Schlafzimmer sollte man das Handy grundsätzlich verbieten. Nicht nur, dass die Kids sonst die Nacht zum Tag machen könnten, auch die gesundheitlichen Folgen der Handystrahlen sind noch nicht vollständig erforscht.

Auch im Bereich des Telefonierens sollte man Grenzen setzen. Ein Wertkarten oder Prepaid Handy kann in diesem Fall helfen, Kosten zu reduzieren und den Überblick zu behalten.

Was noch nicht erforscht ist, ist die Wirkung des Handys aufs kindliche Gehirn. Man sagt, dass sich erst mit 14 Jahren ein bestimmter Knochen entwickelt, der das Schädelinnere vor den schädlichen Handystrahlen schützt. Aus diesem Grund werden verantwortungsbewusste Eltern das Handy ihrem Kind erst mit 14 kaufen, sofern dies aufgrund der Entfernung und des Tagesablaufes des Kindes möglich ist.