Kunden zurückgewinnen

Foto: Gerd Altmann, pixelio

Jeder Unternehmer ist darauf bedacht, seinen Kundenstamm ständig zu vergrößern. Durch interessante Werbung und natürlich vor allem durch sehr gute Produkte oder ausgezeichnete Auftragsdurchführung gelingt es auch, die Anzahl der Kunden zu vergrößern. Wenn Kunden allerdings abspringen und zurück gewonnen werden müssen, dann wurde definitiv etwas falsch gemacht.

 

Um diese Kunden wieder in den Kundenstamm einfügen zu können, muss der betreffende Unternehmer zuerst die Fehler bei sich selbst suchen, und die Gründe ausfindig machen, weshalb ihn die Kunden verlassen haben. Wenn der Unternehmer die Ursachen herausgefunden hat, und feststellt, dass seinerseits Fehler gemacht wurden, dann ist Wiedergutmachung angesagt.

 

Hat er sich zum Beispiel zu viel um neue Kundschaft bemüht, und dabei seine Stammkunden vernachlässigt, dann ist er gut beraten, dies durch persönliche Gespräche, verbunden mit Wertschätzung und Dank für die bisherigen Käufe oder Aufträge, wieder auszugleichen. Sind seitens des Kunden Unzufriedenheiten erkennbar, so müssen diese beseitigt werden.

 

Ehrlichkeit ist natürlich oberstes Gebot, aber es kann auch nicht schaden, wenn den bisherigen Stammkunden besondere Privilegien zugestanden werden. Auch ein kleines unaufdringliches Werbegeschenk wird als nette Geste geschätzt. Allerdings darf nicht der Fehler gemacht werden, den Kunden etwas aufzuzwingen.

 

Wenn der ehemalige Stammkunde die Ehrlichkeit des Unternehmers erkennt, dann ist schon der erste Schritt getan, ihn wieder in den Kundenkreis einzugliedern.