Reputationsmanagement

Bild zu: Reputationsmanagement
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Das Reputationsmanagement bezieht sich auf den guten Ruf eines Menschen. Hier kann man auch eine Gruppe oder eine Organisation mit aufführen. Mit einem guten Ruf wird auch ein gutes Reputationsmanagement vorausgesetzt. Bis heute gibt es jedoch in der Literatur keine wirtschaftswissenschaftliche Definition von Reputation.

Wenn man den Begriff der Reputation bis in die tiefe Vergangenheit der Menschheitsgeschichte zurückverfolgt, dürfte diese bis ins Tier-Mensch-Übergangsfeld zurückverfolgbar sein. Diese Reputation macht uns berechenbar für andere Menschen und ist somit auch eine der Grundvoraussetzungen für das Zusammenleben in der Gesellschaft. Wenn man das ganze noch betriebswirtschaftlich untersucht, reichen die Wurzeln bis ins 18. Jahrhundert zurück.

Bis in die 1950er Jahre war die Reputation jedoch in den Verkäufermärkten der westlichen Industrienationen kein Thema. Hier brachten erst die 80er Jahre eine richtige Veränderung dieses Bereichs. Der Durchbruch der Reputation kam schließlich mit Fombrun, als er das Standardwerk Reputation geschaffen hatte. Dies war im Jahre 1996, als er heraus fand, dass Reputation einen wichtige Rolle im Kaufprozess spielt.

In Asien hat die Reputation ebenfalls ein sehr bedeutendes Ansehen und wird auch von den Medien sehr stark angepriesen. Nach der Sichtweise der Menschen in Asien, hat jeder Mensch ein „Gesicht“. Das Gesicht eines anderen muss auch gewahrt werden, und dafür bedarf es keine Offenlegung von Schwachstellen. Wenn man hier sein Gesicht verliert, hat das einen Effekt, den man mit dem Verlust der Ehre in morgen- oder abendländischen Kulturen gleichsetzen kann.

Im Internet gewinnt der Begriff Reputation eine ganz neue Bedeutung. Hier ist es z. B. für Bewerbungen oder die Anbahnung von Geschäftskontakten wichtig, dass keine negativen Einträge oder diskreditierenden Bilder im Web vorhanden sind. Man kann Firmen beauftragen, die sich auf die Suche nach belastendem Material begeben und sich um die Beseitigung negativer Ereignisse kümmern. Dies ist jedoch mit Kosten verbunden.