Social Media: vom Hype zur Ernüchterung

Foto: Alexander Klaus / pixelio.de

Social Media ist in aller Munde. Während noch vor ein paar Jahren nur Jugendliche sich mit Facebook, Twitter, YouTube, Google+ und anderen beschäftigten, drängen immer mehr Unternehmen dahin, wo sich die Zielgruppe aufhält. Doch der Hype ebbt langsam ab und weicht einem neuen Realismus. Oft seien die Erwartungen überzogen, kommentiert die Wuppertaler Unternehmensberatung Thielenhaus & Partner das aktuelle Geschehen.

Laut Bitkom-Studie engagieren sich fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen (47%) bereits im Social Media Umfeld und weitere 15% stehen kurz davor. Im Gegensatz zum Handel (52%) ist die Verbreitung in der Industrie und vor allem dem Baugewerbe mit 34% eher zurückhaltend. Insgesamt haben nur 41% aller im Social Media aktiven Unternehmen einen speziellen Ansprechpartner, der ihr Unternehmen vor allem in den sozialen Netzwerken XING und Facebook, aber auch auf der Video-Plattform YouTube präsentiert.

Doch schon machen sich erste Zweifel an dem Hype um Social Media breit und die Unternehmensberatung McKinsey holt viele auf den Boden der Tatsachen zurück: Viele Betriebe nutzen Social Media nur als Marketingkanal und schöpfen die nutzbringenden Dialog-Möglichkeiten nicht aus. Nur 10% der Unternehmen im Social Media Umfeld können damit aktuell ihr Ergebnis steigern, sagen die Berater. Auch in der hauptsächlich mittelständisch geprägten Haustechnik-Branche wächst die Ernüchterung gegenüber dem einstigen Hype. Die Marketing-Agentur Thielenhaus & Partner kennt die hohen Erwartungen der Branche und empfiehlt einen konkreten Mehrwert durch ein klares Konzept mit zielgerichteten Maßnahmen für den langfristigen Erfolg. Denn generell bietet Social Media durchaus Potential, die Marktbearbeitung und die positive Unternehmensentwicklung zu beeinflussen. T&P-Berater Olaf Strubelt rät: „Wichtiger als reine Imagepflege und Verkausförderung sind meist Dialogorientierung, Storytelling und Crowdsourcing.“

Besonders deutlich wird dies auch bei den Facebook-Rankings von Meistertipp. Statt vieler „Gefällt mir“- Angaben ist es vor allem die Interaktion wichtig für den nachhaltigen Erfolg. Denn der Kontakt zur Zielgruppe ist es, was eine gute Social Media Strategie ausmacht.