Weniger Ausbildungsabbruch im Handwerk

Bild zu: Weniger Ausbildungsabbruch im Handwerk
Foto: Roland Riethmüller

Ob auf der Baustelle oder im Handwerksbetrieb - wo Menschen miteinander eng zusammenarbeiten, entstehen häufig auch Konflikte. Gerade im Umgang mit Auszubildenden und Gesellen ist wichtig, Konflikte zu erkennen, zu analysieren und vor allem zu meistern, damit es nicht am Ende zum Ausbildungsabbruch kommt. Mit dem neuen E-Learning „Konflikte meistern“ soll dies nun online etwas einfacher möglich werden.

Konflikte sind oft die Ursache für einen Ausbildungsabbruch. Gerade in Zeit des Fachkräftemangels steht dabei außer Frage, dass dies ein für alle Beteiligten nicht wünschenswertes Ergebnis ist. Deswegen ist es auch von großer Bedeutung, dass man eine höhere Sensibilität für das Thema schafft. Mit dem E-Learning „Konflikte meistern in Ausbildung und Betrieb“, welches im Jahr 2009 bereits mit dem Weiterbildungsinnovationspreis ausgezeichnet wurde, soll dazu eine solide Basis geschaffen werden.

Das Ziel dieses E-Learnings, das im Internet kostenlos zur Verfügung steht, soll allen an der Aus- und Weiterbildung beteiligten Parteien ein Gefühl für die angemessene Konfliktbewältigung geben. So soll vor allem dem vermehrten Ausbildungsabbruch entgegengesteuert werden.

Solche Ausbildungsabbrüche waren besonders in Nordrhein-Westfalen ein wunder Punkt, die Abbruchquote lag in den letzten Jahren bei bis zu 25 Prozent. Schon seit dem Jahr 2000 setzte sich das Handwerk in diesem Bundesland intensiv mit diesem Problem auseinander, erforschte die Ursachen. Das Ergebnis dessen sind verschiedene, erfolgreiche Medienprodukte, zu dem auch „Konflikte meistern“ gehört.

Wer sind die Nutzer dieses E-Learning-Programms und was bekommen sie geboten? Grundsätzlich wird das E-Learning-Programm seit einiger Zeit schon bundesweit genutzt. Vor allem an Online-Akademien des Handwerks und in Unternehmen der Großindustrie sowie zu Schulungszwecken in Justizvollzugsanstalten.

Das gesamte Programm beinhaltet fünf Lerneinheiten, die sich mit ganz typischen Spannungssituationen innerhalb der beruflichen Ausbildung auseinandersetzen. Jede Lerneinheit ist in sich geschlossen und benötigt in ihrer Bearbeitung zwischen 25 bis 30 Minuten. Die Lerninhalte sind interaktiv dargestellt und vereinfachen damit die Anwendung für den Nutzer. Neben den wesentlichen Aspekten des Erkennens von Spannungen, dem richtigen Umgang mit ihnen sowie das Erarbeiten von Lösungen, vermittelt „Konflikte meistern“ auch sechs „Straßensperren“ bei der Kommunikation. Darüber hinaus verlangt das Programm dem Nutzer auch ab, sich mit dem aktiven Zuhören auseinanderzusetzen, um nachhaltig dem Ausbildungsabbruch entgegenzuwirken.

Weitere Infos:
http://www.konflikte-meistern.de