Baukonjunktur

Bauwirtschaft bleibt wichtige Stütze der Baukonjunktur

Die Unternehmen der Bauwirtschaft können mit einer Steigerung des nominalen Bauvolumens von rund 7,5 Prozent im laufenden Jahr rechnen. Für das nächste Jahr wird mit einem Wachstum um 6,5 Prozent gerechnet. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bauvolumenrechnung des Wirtschaftsforscher. Somit ist die Bauwirtschaft ein wichtiger Pfeiler für die Baukonjunktur.

mehr

Bauwirtschaft hat noch genügend Kapazitäten

Dank der anhaltend guten Baukonjunktur haben die Bauunternehmen in Deutschland ihre Kapazitäten in den letzten neun Jahren kontinuierlich erweitert. Dabei nahm die Zahl der Beschäftigten um insgesamt 130.000 Mitarbeiter zu. Für das Jahr 2019 wird erneut ein weiterer Anstieg auf damit 850.000 Beschäftigte erwartet. mehr

Hohe Bautätigkeit wird sich auch 2019 fortsetzen

Zwar ziehen am Konjunkturhorizont erste dunkle Wolken auf, doch für die Baubranche ist keine Verschlechterung der Baukonjunktur in Sicht. Es wird davon ausgegangen, dass die Bautätigkeit nicht abnehmen wird. So könnte eine Verschlechterung nur dann eintreten, wenn aufgrund schlechter Umsatzerwartungen im Ausland die Investitionen im Inland zurückgehen würden. mehr

Deutschland trotzt weltweitem Rückgang der Baukonjunkur

Weltweit erhält der Boom am Bau einen kräftigen Dämpfer, denn die gute Baukonjunktur geht offenbar ihrem Ende entgegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der weltweiten Baubranche. Demnach muss für das Jahr 2019 überall mit trüben Aussichten gerechnet werden. Die einzige Ausnahme ist Deutschland, wo sich auch für das kommende Jahr eine stabile Entwicklung abzeichnet.

mehr

Haus- und Gebäudetechnik auf ungebremstem Erfolgskurs

Von der anhaltenden Baukonjunktur profitierte auch der Bereich Sanitär, Heizung, Lüftung und Klima (SHK). Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, wonach im laufenden Jahr der Umsatz und die Anzahl der Beschäftigten der Haus- und Gebäudetechnik deutlich angestiegen ist. mehr

Steigende Sorgen trotz guter Baukonjunktur

In der Bauindustrie in Deutschland legen die Umsätze und Auftragseingänge immer noch deutlich zu. Viele Auftragsbestände können durch neue Aufträge kaum abgearbeitet werden. Doch die Ergebnisse werden durch steigende Rohstoffpreise und Lieferengpässe getrübt. Die Bauunternehmer sehen darin ein nicht kalkulierbares Risiko. mehr

Baubranche freut sich weiterhin über gute Baukonjunktur

Auch im Oktober war die Nachfrage nach Bauleistungen weiterhin ausgesprochen positiv. So schätzt das Baugewerbe die Baukonjunktur weiterhin als sehr gut ein. Das hat eine Umfrage unter den Bauunternehmen für Oktober 2018 ergeben. Viele Betriebe planen weiterhin Investitionen in den Maschinen- und Gerätepark. mehr

Fehlende Investition im Wirtschaftsbau bedroht Wirtschaftswachstum

In den Städten Europas fehlen nicht nur Wohnungen, sondern auch Gewerbeimmobilien sind Mangelware. Um Arbeitsplätze in den Städten zu schaffen, muss auch der Bau gewerblicher Immobilien angekurbelt werden. Es reicht nicht mehr aus, dass die Menschen nur ein Dach über dem Kopf haben. Es fehlen auch Arztpraxen, Supermärkte, Schulen und Krankenhäuser. mehr

Rekordabsatz von Transportbeton

Die Transportbetonindustrie konnte sich über den Absatz im vergangenen Jahr nicht beschweren. Das liegt vor allen Dingen an den guten Rahmenbedingungen der positiven Baukonjunktur. Dementsprechend zufrieden ist man auch mit der Umsatzentwicklung. mehr

Mangel an Gewerbeflächen bremst Bauwirtschaft

Gerade in Ballungsgebieten wird die bebaubare Fläche rar. Damit die Bauwirtschaft nicht darunter leidet, dass der Wohnungsbau bevorzugt wird, müssen verlässliche Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen geschaffen werden. Das unterstreicht auch die Aufforderung durch den Rat der Bürgermeister. Denn der Mangel an Gewerbeflächen bremst die Bauwirtschaft. mehr

Rückgang der europäischen Baukonjunktur gibt kein Grund zur Sorge

Obwohl die Rahmenbedingungen sehr gut sind, wird bis zum Ende des Jahrzehnts die Baunachfrage in manchen europäischen Ländern abnehmen. Das erwarten die Wirtschaftsforscher und rechnen bereits mit einem deutlichen Rückgang der Baukonjunktur in Europa. Aufgrund verschiedener Gegebenheiten geht der Aufschwung mancherorts sogar rapide zurück. Besonders betroffen sein wird der Hochbau. mehr

Holzbau steigt trotz Rückgang der Wohnungsbaugenehmigungen

Im Jahr 2017 ist die Holzbauquote auf 17,7 Prozent angestiegen, obwohl weniger Baugenehmigungen für Wohngebäude vorlagen. 2016 lag der Anteil noch bei 16,2 Prozent. Die Gründe dafür seien die steigende Leistungsfähigkeit und die universelle Anwendbarkeit des Holzbaus. mehr

Fachkräftemagel bedroht die gute Baukonjunktur

Die Geschäftslage im Baugewerbe wird in allen Gewerken als sehr positiv eingeschätzt. Als besonders gut wird dabei die Lage im Wohnungsbau beurteilt. Das hat die monatliche Konjunkturumfrage zur Bautätigkeit ergeben. Doch diese gute Geschäftslage macht auch ein gravierendes Problem deutlich: den Fachkräftemangel. So werden vermehrt Fachkräfte gesucht, die jedoch kaum zu finden sind.

mehr

Dämpfer für Deutschlands Konjunktur - doch Baugewerbe stabil

Prognosen zur Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsprodukts in diesem Jahr gehen von einem ersten Rückgang aus. Der Grund liegt aber nicht nur im Handelskonflikt mit den USA. Die Grippewelle, viele Ferientage und Streiktage haben die wirtschaftliche Dynamik auch tatsächlich gebremst. Trotzdem sind die Aussichten im Baugewerbe anhaltend gut, so dass die Baukonjunktur stabil bleibt.

mehr