Den Brandschutz präventiv ausrichten

Auch wenn die Adventszeit bereits einige Monate zurück liegt, Feuer können leicht ausbrechen. Wer denkt, dass diese Gefahr nur in privaten Haushalten lauert, der irrt sich. Auch Betriebe sind vor Bränden nicht sicher. Dementsprechend sind Betriebe dazu angehalten, ihren Brandschutz präventiv ausrichten.

Die Brandursachen sind vielfältig. Überwiegend treten im Betrieb Brände auf:

  1. beim Umgang mit offenem Feuer,
  2. wenn Mitarbeiter nicht ausreichend unterwiesen wurden,
  3. beim mangelnden Gefahrenbewusstsein durch Feuer,
  4. durch (defekte) elektrische Geräte (u.a. Kabelbrand),
  5. beim unsachgemäßen Umgang mit Gefahrstoffen und deren Lagerung.

Damit es nicht zu einem Feuerinferno kommt, sollten Betriebe Maßnahmen zum präventiven Brandschutz ergreifen, so dass im Vorfeld mögliche Gefahrenquellen minimiert werden.

Brandschutz ist Chefsache.

Im § 10 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) wird gefordert, dass der Arbeitgeber Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Evakuierung treffen muss. Dazu zählen u. a.:

  • Brandhelfer im Betrieb einsetzen und regelmäßig fortbilden,
  • ggf. Brandschutzbeauftragten bestellen,
  • Betriebsstätte mit Feuerlöschern ausstatten und sicherstellen, dass sie gut sichtbar und schnell erreichbar sind,
  • regelmäßige Brandschutzübungen anordnen und Belegschaft unterweisen,
  • Brandmelder in entsprechender Anzahl anbringen, um Beschäftigte im Brandfall unverzüglich zu warnen,
  • Brandschutztechnische Einrichtungen wie Feuerlöscher und Brandmelder regelmäßig warten,
  • Flucht- und Rettungswege freihalten,
  • Sammelpunkte, Flucht- und Rettungswege kennzeichnen.

Im Rahmen des organisatorischen Brandschutzes ist das zentrale Instrument die Brandschutzordnung, in der auf Maßnahmen zur Brandverhütung, auf Einrichtungen zur Personenrettung und Brandbekämpfung sowie auf das Verhalten im Brandfall hingewiesen wird. Diese muss im Betrieb vorliegen und für alle Beschäftigten zugänglich sein.

Wie Brände grundlegend verhindert werden?

Um Brände im Betrieb vorzubeugen, sollten Vorgesetzte und Belegschaft die folgenden Tipps beachten:

Tipps Brandbekämpfung

Quelle: uve GmbH für Managementberatung

Entfacht sich trotz aller Vorsicht ein Brand, wie soll man im Brandfall reagieren?

Wenn der Ernstfall eintritt, sollten die Beschäftigten optimal vorbereitet sein. Die Abbildung gibt Hinweise zum richtigen Verhalten im Brandfall.

Richtiges Verhalten im Brandfall

Nach dem Arbeitsschutzgesetz ist der Arbeitgeber verpflichtet, in angemessenen Zeitabständen seine Mitarbeiter für das richtige Verhalten im Brandfall zu unterweisen. Auch praktische Evakuierungs- und Feuerlöschübungen sollten in die Unterweisung eingebaut und regelmäßig wiederholt werden.

Autorenhinweis

Die Autorin, Frau Anke Linz (Wirtschaftskommunikationswirtin M. A.), ist Beraterin für Unternehmenskommunikation, Informationsmanagement und betriebliches Gesundheitsmanagement bei der uve GmbH für Managementberatung. Die 1988 gegründete uve GmbH ist bundesweit tätig und hat ihren Hauptsitz in Berlin. Die Schwerpunkte des Unternehmens liegen in den Bereichen Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement, Qualitäts-, Umwelt- und Risikomanagement, Organisationsentwicklung und Projektsteuerung sowohl für die Handwerksbranche als auch für die Ver- und Entsorgungsbranche.


uve GmbH für Managementberatung
Kalckreuthstraße 4
10777 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 - 315 82 566 , Fax: +49 (0) 30 - 315 82 400
a.linz@uve.de, www.uve.de