#lustaufhandwerk – Instagram gegen Fachkräftemangel

#lustaufhandwerk - Instagram gegen Fachkräftemangel
Foto: Roland Riethmüller

Das Handwerk geht bei der Fachkräftebeschaffung neue Wege, um gegen den Fachkräftemangel anzukämpfen. So werden aktuell auf Instagram mit einer Kampagne unter dem Hashtag #lustaufhandwerk Nachwuchskräfte gesucht. Instagram wird hauptsächlich von jungen Menschen besucht und eignet sich daher besonders zu Rekrutierung von neuen Mitarbeitern. Was liegt also näher, als dort für die Fachkräftebeschaffung zu suchen und den Fachkräftemangel zu lindern.

Kann Instagram helfen, den Mangel an Fachkräften zu lindern? Daran glauben zumindest mehr als 1.500 Handwerker, die bei der Aktion #lustaufhandwerk auf Instagram mitmachen. Täglich dokumentieren sie auf Fotos, warum ihnen der Beruf so viel Spaß macht. Die Bilder sind authentisch und sind keine gestellten Fotos aus Bildarchiven. Auch gibt es kurze Videogeschichten, direkt aus dem Berufsleben der Handwerker. Sie zeigen ihre täglichen Herausforderungen, in dem sie sich selbst filmen. Der gemeinsame Hashtag sorgt dafür, dass die Fans und die Akteure untereinander vernetzt werden. Dadurch gewinnt das Programm mehr Reichweite und jeder profitiert davon. Die Nutzer klicken auf die Hashtags und können so die Geschichten und aktuellen Beiträge zu einem bestimmten Schlagwort sehen.

Instagram Nutzer sind die Handwerker von morgen

Die ungewöhnliche Marketing-Idee zur Nutzung von Instagram stammt vom Marketingexperten Thorsten Moortz. Besonders junge Menschen nutzen diese Plattform, um sich zum Beispiel über Ausbildung zu informieren. Gleichzeitig sind sie die potenziellen Handwerker von morgen. „Mit dem #lustaufhandwerk wollen wir die Aufmerksamkeit junger Talente auf die spannende Vielfalt des Handwerks lenken“, erklärt Moortz, der die Idee gemeinsam mit rund 40 Handwerkern bei einem Online-Stammtisch der Handwerkersoftware Memomeister ins Rollen gebracht hatte. Wer von dieser Kampagne profitieren möchte, kann kostenlos mitmachen. Dazu brauchen lediglich Fotos aus der Handwerksbranche hochgeladen und mit dem Hashtag versehen werden. Besonders angesprochen sind die angestellten Mitarbeiter von Handwerksbetrieben. Sie sollen damit zeigen, wie stolz sie auf ihren Arbeitgeber und ihre Arbeit sind.

Die besten Fotos sollen prämiert werden

Die Fotos, die Lust auf den Handwerksberuf machen und besonders ehrlich sind, sollen prämiert werden. Für diesen Zweck wird aktuell Geld gesammelt. Das erklärte Kristijan Cacic, Handwerksmeister aus Berlin und Mit-Initiator der Kampagne. Natürlich darf die Unterstützung auch zur Eigenwerbung genutzt werden. So kann sich jeder Handwerksbetrieb an dem Projekt #lustaufhandwerk beteiligen. Zumindest ist die Aktion ein Versuch wert, um den Fachkräftemangel einzudämmen. Denn diese Plattform erscheint geradezu ideal zu sein zur Fachkräftebeschaffung, da dort besonders viele Nachwuchskräfte zu finden sind.

Weitere Informationen:
Kampagnenseite #lustaufhandwerk

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.