Badrenovierung als Investitionsobjekt

Bild zu: Badrenovierung als Investitionsobjekt
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Die Euro-Krise ist allgegenwärtig und jeder versucht, sie auf seine eigene Art und Weise zu bewältigen. Längst entscheiden sich insbesondere Immobilieneigentümer für eine Investition in Form einer Badrenovierung, weil sie da wenigstens wissen, wo sie es anlegen und was sie am Ende davon haben. Der ifo-Chef Prof. Hans-Werner Sinn bekräftigte die deutschen Bürger sogar zu dieser Art von Anlagebereitschaft.

Immer wieder wird mehrfach darüber berichtet, wie wichtig es für die Deutschen ist, sich die eigenen vier Wände schön zu gestalten. In dem heute doch sehr stressigen Alltag nutzt man sein Domizil nicht mehr nur zum Schlafen o.ä., vielmehr macht man sich sein Haus oder seine Wohnung inzwischen zu einer eigenen Wellness-Oase. Wohlfühlen und Komfort stehen in den letzten Jahren an wesentlich höherer Stelle als früher. Der vom ifo-Chef Prof. Hans-Werner Sinn in einem FAZ-Interview ausgesprochene Rat ist also durchaus zeitgemäß. Sinn empfahl dabei nämlich, lieber in die Badrenovierung statt in Zertifikate zu investieren.

Der derzeitig anhaltende Trend in der SHK-Branche gibt Sinn Recht. Denn auch wenn einige Branchen bereits schwächeln, so geht die Wuppertaler Marketing-Agentur Thielenhaus & Partner (T&P) davon aus, dass die SHK-Branche vorübergehend noch stabil bleiben wird. Während der Auftragseingang der  Investitionsgüterindustrie im Frühsommer zum Teil erkennbar rückläufig ist, könnte sich die Haustechnik und das SHK-Handwerk dabei von der allgemeinen Konjunktur absetzen. Die Zahlen belegen, dass der Auftragseingang des deutschen Hochbaus im ersten Tertial 2012 immer noch gestiegen ist. Dabei konnte die Berufsgruppe der Architekten im ersten Quartal ebenfalls eine gute Steigerung erzielen und damit die höchste Beschäftigung seit 14 Jahren verzeichnen.

Auch unter den Bürgern zeichnet sich eine positive Einstellung ab, denn die Konsumfreude der Deutschen ist immer noch hoch. Grund dafür sind der stabile Arbeitsmarkt, sowie rückläufige Inflationsraten. Der Gedanke, sein Geld demnach nicht in Verbrauchsgüter, sondern vielmehr in Investitionsgüter in Form von Haustechnik zu investieren, ist nicht von der Hand zu weisen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.