Bautätigkeit startet gut in das Jahr 2014

Bild zu: Bautätigkeit startet gut in das Jahr 2014
Foto: Roland Riethmüller

Die ersten zwei Monate des neuen Jahres sind nun auch schon wieder fast um. Und gerade bei der Witterung merken wir, dass der Frühling immer näher rückt. Im vergangenen Jahr sah es um diese Zeit etwas anders aus mit dem Wetter. Diese Situation macht sich auch in der Bautätigkeit deutlich bemerkbar, denn das Jahr 2014 startet wesentlich erfolgreicher als das Jahr 2013. Damit steigen natürlich auch die Erwartungen an das laufende Jahr.

Während im vergangenen Jahr die Bautätigkeit im Januar eher brach lag, konnte die Bauwirtschaft zu Beginn des Jahres bereits gut durchstarten. Dies belegt die monatliche Umfrage des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes unter seinen Mitgliedsunternehmen für Januar 2014. Außer im Nordosten der Republik war der Januar sehr mild und trocken. Neben den witterungsbedingt guten Bedingungen für die Baukonjunktur, sind aber auch die immer noch hohen Auftragsbestände aus 2013 ein Grund für die hohe Bautätigkeit und damit den guten Start ins neue Jahr. Dass man daher sehr optimistisch ist, dass das laufende Jahr ein gutes wird, versteht sich wohl von selbst.

So positiv das Jahr 2014 gestartet, so unterschiedlich sind jedoch wieder einmal die einzelnen Segmente der Bauwirtschaft zu betrachten. Nach wie vor bleibt der Wohnungsbau der erfolgreichste Bereich der Branche. Doch auch die anderen Bereiche konnten punkten. Die Geschäftslage im Wohnungs- und Wirtschafsbau wird fast immer als gut oder befriedigend beurteilt. Aber auch der Bereich des Tiefbaus schneidet mit positiven Bewertungen ab. Lediglich der öffentliche Hochbau kommt auf unbefriedigende Einschätzungen, die Nachfrage wird als rückläufig beurteilt. Insgesamt sind die Auftragsbestände des Vorjahres im Hoch- und Tiefbau einen halben Monat über dem Vergleichswert des Vorjahres.

Auch in der Geräteauslastung spiegelt sich die gute Lage deutlich wider. Im Hochbau lag sie in den alten Ländern mit 66 Prozent um knapp 20 Prozent über dem Vorjahreswert. In den neuen Ländern waren es immer noch gut 56 Prozent. Dies ist aber nicht weiter bedenklich, da Ende Januar der bereits erwähnte Wintereinbruch im Nordosten war. Im Tiefbau lagen die Zahlen bei etwa 55 Prozent und damit etwa 15 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Betrachtet man die Ergebnisse, so ist es nur verständlich, dass die Bauwirtschaft bei dieser Bautätigkeit optimistisch gestimmt ist.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.