Fachkräftemangel am Bau: akute Umsatzeinbußen drohen

Foto: photovs/envatoelements

Die Bauwirtschaft steht vor einer großen Herausforderung: 45 Prozent der Betriebe leiden unter Fachkräftemangel, was direkte negative Auswirkungen auf die Umsätze hat. Eine aktuelle Studie bietet wertvolle Einblicke und Lösungsansätze, die dazu beitragen können, diese schwierige Aufgabe zu bewältigen. So bedarf es vor allem innovativer Ansätze in Ausbildung, Produktentwicklung und Arbeitsweise, um dem Mangel an qualifizierten Fachkräften in der Bauwirtschaft effektiv zu begegnen.

Die Bauwirtschaft befindet sich in einer angespannten Lage: Der Fachkräftemangel hat sich zu einem akuten Problem entwickelt, das fast die Hälfte aller Betriebe im Bauwesen direkt betrifft. Laut der aktuellen BauInfoConsult-Studie „Jahresanalyse Deutschland 2023/2024“ sind 45 Prozent der befragten Architekturbüros und Bauunternehmen vom Fachkräftemangel betroffen. Dies wirkt sich nicht nur auf die Arbeitsweise, sondern auch auf die finanzielle Gesundheit der Unternehmen aus.

Fast jedem zweiten Unternehmen fehlen Fachkräfte

Die Studie zeigt, dass vor allem Fachkräfte mit abgeschlossener Gesellenausbildung fehlen, wobei das Maurerhandwerk am stärksten betroffen ist. Dies führt dazu, dass drei Viertel der betroffenen Betriebe mit Umsatzeinbußen rechnen müssen. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften zwingt viele Unternehmen dazu, ihre Projekte mit weniger Personal zu bewältigen, was oft zu längeren Projektzeiten oder sogar zur Ablehnung neuer Aufträge führt.

Pragmatische Strategien gegen den Fachkräftemangel

Die gängigen Strategien zur Bewältigung des Fachkräftemangels sind oft von einem pragmatischen „Durchwursteln“ geprägt. Viele Betriebe versuchen, mit dem vorhandenen Personal auszukommen, was häufig zu längeren Projektlaufzeiten und einer Reduzierung der angenommenen Aufträge führt. Diese Lösungsansätze sind jedoch nur kurzfristig und lösen das zugrunde liegende Problem nicht.

Vielfältige Lösungsansätze gefordert

Um dem Fachkräftemangel langfristig zu begegnen, sind laut Studie mehrere Akteure gefragt. Eine wichtige Rolle spielt die öffentliche Hand, die den Marktzugang für qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland erleichtern sollte. Auch die Unternehmen selbst müssen attraktivere Ausbildungsmöglichkeiten schaffen. Zulieferer können durch die Entwicklung einfacher zu installierender Produkte und modulare Lösungen unterstützen. Zudem kann die Automatisierung auf Baustellen eine wichtige Rolle spielen, um den Fachkräftemangel abzumildern.

Kommentare

1 6 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Es mangelt an Aufträgen und nicht an Fachkräften.

Dieser Kommentar passt in die Jahre vor der Pandemie und der Baukrise.

Außerdem können Architekturbüros und Bauunternehmen nicht in einen Topf geworfen werden, da die Anforderungen an das Personal nicht unterschiedliche sein könnten.

Die Situation im Moment ist doch wohl eher so, dass zahlreiche Bauprojekte auf unbefristete Zeit zurückgestellt oder aufgegeben wurden.
Damit geht für die Büros und Unternehmen die Auftragslage zurück und es besteht das Risiko und Problem, ausreichend Aufträge zu erhalten.

In der Baubrache war Fachkräftemangel viele Jahre ein Problem, aber im Moment?

Last edited 2 Monate zuvor by Christian Regler

MoYo bringt es ohne Schnickschnack auf den Punkt, Danke

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.