Ausländische Fachkräfte als Chance

Bild zu: Ausländische Fachkräfte als Chance
Foto: KfW

In den letzten Jahren ist Deutschland immer mehr zum Gewinnerland geworden, wenn es um die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte geht. So erklärt es zumindest auch der aktuelle OECD-Bericht. Dennoch steckt dabei noch zu wenig Strategie hinter den Maßnahmen, weshalb sich immer noch zu viele ausländische Bewerber am Ende für die deutsche Wirtschaft entscheiden.

Auch wenn Deutschland für Zuwanderer immer attraktiver wird, so sind es doch noch zu wenige Fachkräfte, die sich für eine Stelle in Deutschland entscheiden. Im letzten Jahr beschäftigte nur etwa jedes fünfte deutsche Unternehmen ausländische Beschäftigte, so berichtet die ManpowerGroup-Untersuchung „The Borderless Workforce 2011“. Das bedeutet im EU-Vergleich gerade einmal eine Platzierung im Mittelfeld. Wenn man bedenkt, wie groß der Fachkräftemangel in Deutschland ist, so ist dieses Ergebnis nicht zufriedenstellend.

Die Gründe für dieses Ergebnis wären eigentlich einfach zu beheben. Das größte Manko der Unternehmen ist, dass sie sich nicht strategisch nach Fachkräften im Ausland umsehen. Im Grunde versucht man hauptsächlich, dem demografischen Wandel entgegenzuwirken und entscheidet sich deshalb für die Suche im Ausland. Dass man aber das Anforderungsprofil nicht von deutschen auf ausländische Bewerber ummünzen kann, vergessen viele Betriebe leider sehr oft. So werden nicht nur Deutschkenntnisse vorausgesetzt, sondern selbstverständlich auch fachliches Know-How. Zu selten wird erst einmal auf die Soft-Skills und ein gewisses Engagement Wert gelegt, der Punkte wie die Sprachkenntnisse folgen würden. Die Folge ist, dass gut 80 Prozent der grenzüberschreitenden Anwerbeversuche scheitern. Dabei zeigen insbesondere Länder wie Italien und Norwegen, dass dies ein erfolgreicher Weg ist, immerhin beschäftigt in diesen Ländern jedes dritte Unternehmen ausländisches Personal.

Würde Deutschland seinen Schwerpunkt erst einmal auf soziale Fähigkeiten der Bewerber setzen, könnte man die Lücke an Fachkräften durchaus erfolgreich schließen. Dennoch muss auch dann weiter daran gearbeitet werden, die Beschäftigten zu halten. So sollten die Unternehmen einen wesentlichen Beitrag für die Integration der ausländischen Fachkräfte und ihrer Familien leisten, indem sie sie nachhaltig unterstützen. Man darf nicht davon ausgehen, dass ein Job in Deutschland schon ausreicht, um hier glücklich zu werden. Am Ende sollten sich die Arbeitnehmer aus dem Ausland nicht allein gelassen fühlen.

Viele andere Länder haben die Notwendigkeit nach ausländischem Personal bereits erkannt. Diese Länder, wie beispielsweise Kanada oder Australien, wissen genau, was sie an den Beschäftigten haben und setzen das für ihr Anwerben gezielt ein. Gerade deutsche Fachkräfte sind für das Ausland sehr attraktiv, da vor allem technisch qualifizierte Fachkräfte im Ausland stark nachgefragt werden. Damit entsteht in Deutschland aber ein weiteres Problem, denn durch dieses Abwerben verliert man weitere Fachkräfte und muss neben dem demografischen Wandel auch hier Rückschläge einstecken. Deutschland muss also verstärkt dafür sorgen, nicht nur seine eigenen Fachkräfte zu rekrutieren und zu halten, sondern auch durch Unterstützung ausländischer Beschäftigter wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.