Barrierefreies Bauen stagniert

Bild zu: Barrierefreies Bauen stagniert
Foto: KfW-Bildarchiv / Thomas Klewar

Wer neu baut, denkt heutzutage eher an das alt werden. Wer dagegen bereits im Eigenheim lebt, scheint diesen Gedanken in gewisser Weise zu verdrängen. Dieser Eindruck entsteht zumindest, wenn man sich die barrierefreien Bauprojekte näher ansieht. BauInfoConsult hat dies in einer aktuellen Studie genauer betrachtet und sucht nach den Gründen für diese durchaus überraschende Entwicklung in der Bauwirtschaft.

Lange Zeit sah man großes Potenzial im Bereich des barrierefreien Bauens und Sanierens. Im Jahr 2010 ging man sogar davon aus, dass im Jahr 2015 durchschnittlich 34 Prozent der Bauprojekte dem barrierefreien Bauen dienen werden. Die Realität stellt inzwischen leider ein anderes Bild dar. Bei der telefonischen Befragung des Marktforschunginstituts BauInfoConsult unter Architekten, Bauunternehmern und SHK-Installateuren zeichnet sich dagegen nur ein durchschnittlicher Anteil von 18 Prozent ab.

Nun fragt man sich zu Recht, woher diese Entwicklung kommt und wie man in Zukunft entgegenwirken kann. Im Großen und Ganzen scheint es wohlmöglich tatsächlich an der Einstellung der Bauherren zu liegen. Denn während SHK-Installateure üblicherweise drei Viertel ihres Umsatzes mit Modernisierungen im Bestandsbau erwirtschaften, entfallen dennoch 41 Prozent aller Aufträge im barrierefreiem Bauen auf Neubauprojekte. Bei den Planern und Bauunternehmern liegt der Anteil der barrierefreien Neubauprojekten sogar bei 65 und 59 Prozent. Dieses Verhältnis wird sich laut der Befragten in den nächsten fünf Jahren nicht großartig ändern. Da bleibt wohl nur der zynische Trost, dass der demographische Wandel in eine paar Jahren selbst die Notwendigkeit der Barrierefreiheit fördern wird.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.