BAU 2015 schließt mit Rekord

Bild zu: BAU 2015 schließt mit Rekord
Foto: Roland Riethmüller

Die Baufachmesse BAU 2015 meldet einen absoluten Besucherrekord. Über 250.000 Gäste reisten nach München zur ersten große Baufachmesse des Jahres, bevor sich die Messetore Ende letzter Woche wieder bis 2017 endgültig schlossen. Dabei wurde vor allem ein starker Zuwachs durch Besucher aus dem Ausland verzeichnet, um Produktneuheiten zu sehen, das Fachwissen zu erweitern und Informationen zur Weiterbildung zu sammeln.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks eröffnete die Baufachmesse BAU 2015 in München vergangene Woche mit einem Appell an die Baubranche zur Übernahme der Verantwortung als „Schlüsselbranche“ für zentrale gesellschaftliche Aufgaben wie Klimaschutz, Energiewende, den demografischen Wandel und den Ausbau und Erhalt einer leistungsfähigen Infrastruktur. So sei es nur ein scheinbarer Gegensatz zwischen Umweltschutz und Bauen, der durch Stadtentwicklungspolitik und praxisnahe Planungsansätze auch durch das neue Bundesministerium für Umwelt und Bau gefördert werden wird. Gleichzeitig versprach sie, sich für bezahlbaren Wohnraum einzusetzen und öffentliche Bildungsbauten für besondere Energieeffizienz zu belohnen. Auch kündigte sie für 2016 eine Reform der Energieeinsparverordnung (EnEV) an.

Neben dem Top-IT-Thema BIM (Building-Information-Modelling) gehörten vor allem auch Produkt- und Systemlösungen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz, sowie umweltfreundliche und ressourcenarme Baumaterialien und Technologien zu den Hauptthemen der diesjährigen BAU 2015. Vom 19. bis 24. Januar war in München alles vertreten, was Rang und Namen in der Baubranche hat. Insgesamt 251.200 Besucher bahnten sich an den sechs Tagen einen Weg durch die 17 Messehallen. Damit hat die BAU 2015 erstmals die magische Grenze von 250.000 Besuchern überschritten und alle Erwartungen übertroffen. Besonders die internationalen Gäste zeigten reges Interesse, was sich in einem deutlichen Anstieg von 20 Prozent bei rund 72.000 ausländischen Besuchern äußerte. Vor allem aus der China, Südkorea, Russland, Saudi-Arabien und der Türkei kamen im Vergleich zur letzten BAU in 2013 deutlich mehr Gäste.

„Die BAU hat sich mit den neuen Rekordzahlen jetzt auch eindeutig als Leitmesse außerhalb der EU herauskristallisiert“, freut sich Messe-Geschäftsführer Dr. Reinhard Pfeiffer. Denn damit hat die Messe alle Erwartungen der Aussteller und Besucher bei weitem übertroffen. Alle freuten sich über volle Messehallen, eindrucksvolle Messestände und professionelle Gespräch. Vor allem die Hersteller konnten teilweise einen zweistelligen Zuwachs an in- und ausländischen Kontakten verzeichnen. Thomas Lauritzen von Schüco verglich die BAU in München sogar mit dem, was die IAA für die Automobilbranche sei.

Ein paar Impressionen:
Bildergallerie von der BAU 2015

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.