Dämmung vom Dach – weitere Nachfrage bestätigt Trend

Dämmung vom Dach - weitere Nachfrage bestätigt Trend
Foto: Roland Riethmüller

In der Bauwirtschaft geht es immer mehr um die Energiewende. Laut einer aktuellen Studie besteht bei der Dämmung für das Dach eine sehr große Nachfrage. Doch auch bei anderen Trends besteht eine große Nachfrage. Verwunderlich ist nur, dass die Nachfrage nach einer Photovoltaikanlage erstaunlich gering ist. Das Ziel muss es sein, nach der Bundestagswahl mehr Anreize zu schaffen,

Der Trend in der Bauwirtschaft geht klar zu mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Das bestätigt eine aktuelle Analyse des Marktforschungsinstituts BauInfoConsult, für die insgesamt 120 Zimmerer und Dachdecker telefonisch befragt wurden. So wird in den kommenden Jahren bis zum Jahr  2023 nach Meinung der Befragten die Dachdämmung mit Abstand der führende Trend sein. Erstaunlich ist jedoch, dass es wenig Auftrieb für Photovoltaik gibt. Der wichtigste Trend ist demzufolge nach wie vor mit großem Abstand  die Dachdämmung. Das mag daran liegen, dass die Bauherren erkannt haben, wie wichtig die Dachdämmung zur Einsparung von Energie ist. Weiter zeigt die Analyse, dass die Auftraggeber von Dachdämmarbeiten der Meinung sind, dass es dabei auch um Nachhaltigkeit und um Umweltschutz geht. Beliebt ist aber nicht nur die Dachdämmung, sondern auch die Dachbodendämmung.

Dämmung hat den größten  Nachfragetrend

Die Dämmung liegt laut der aktuellen Umfrage mit 49 Prozent auf Platz eins. Es gibt aber noch weitere Nachfragetrends außer der Dämmung, die mit großem Abstand folgen. So ist zum Beispiel die Dachbegrünung mit 13 Prozent ein weiterer Trend. Dieser Nachfragetrend scheint eher ökologisch begründet zu sein. Doch ästhetische Aspekte spielen ebenfalls eine Rolle. so liegen Tondachziegel bei zwölf Prozent, Flachdächer kommen auf acht Prozent und Photovoltaikanlagen nur auf sieben Prozent.

Phootovoltaik ist eine Ladenhüter

Bemerkenswert ist, dass es keinen Nachfrageschub bei dachbasierten Photovoltaikanlagen gibt. Das ist deshalb überraschend, weil die Bundesregierung im Mai 2021 beschlossen hatte, die Klimaziele zu verschärfen und eine ausgeglichene Treibhausgasbilanz bis zum Jahr 2045 vorzulegen. Dieses Ziel kann aber nur dann erreicht werden, wenn der Energiebedarf weitestgehend durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Das ist jedoch nur mit einem massiven Ausbau der PV-Leistung zu erreichen. Es hat den Anschein, als würde dieses Thema bei vielen Bauherren auch in naher Zukunft ein Ladenhüter sein. Das Ziel der neuen Bundesregierung kann nach der Bundestagswahl im Herbst nur sein, mehr Vorteile für private Endnutzer zu schaffen. Der Beitrag des Photovoltaik-Stroms zur Energie- und Klimawende dürfte bis zum Jahr 2030 kaum erreicht sein.

 

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.