Hoher Kälte- und Hitzeschutz bei Ziegelmauerwerk nachgewiesen

Hoher Kälte- und Hitzeschutz bei Ziegelmauerwerk nachgewiesen
Foto: Deutsche Poroton / Schlagmann

Eine aktuelle Studie hat bestätigt, dass Ziegelmauerwerk die Hitze des Sommers verringert und die Thermische Behaglichkeit erhöht. Der Wärmespeicherindex bestätigt dies. In den Wintermonaten erfüllt die monolithische Ziegelbauweise ebenfalls die höchsten Anforderungen. Mit messtechnischen Untersuchungen an Modellen wurden die Eigenschaften im Hinblick auf das Heizen und auf die Überhitzungsstunden im Sommer analysiert.

Angenehm kühle Innenräume bieten besonders in den heißen Sommermonaten einen besseren Nutzerkomfort. Der Vergleich zur Leichtbauweise hat ergeben, dass sich die Überhitzungsstunden bei der Verwendung von Ziegelmauerwerk um 67 Prozent, in speziellen Situationen sogar um 90 Prozent reduziert haben. Im Gegenzug wurde die thermische Behaglichkeit in den Sommermonaten um bis zu 37 Prozent gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine mit Mitteln der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung geförderte Studie der Technischen Universität Kaiserslautern unter Leitung von Prof. Oliver Kornadt, Fachbereich Bauingenieurwesen.

Die Anzahl der Hitzestunden in Gebäuden hat sich reduziert

Der neu entwickelte Wärmespeicherindex zeigt die Verbesserung der untersuchten Parameter hinsichtlich einer Leichtbauweise. Die Bauweise mit Ziegel belegte dabei den Spitzenplatz. Die Anzahl der Überhitzungsstunden in Gebäuden hat sich dadurch um zwei Drittel reduziert und ist gleichzeitig der Beweis für den thermischen Komfort durch Ziegelwände. Das brachte gleichzeitig eine deutliche Verbesserung der räumlichen Behaglichkeit.

Berücksichtigung der hohen Wärmespeicherfähigkeit von Ziegelmauerwerk

In der kalten Jahreszeit bringt diese Bauweise ebenfalls Vorteile. Der Nutzungsenergiebedarf ist für das Heizen gegenüber der Leichtbauweise um 5,7 Prozent gesunken. Diese neuen Erkenntnisse sollen zukünftig in Normen und Regelwerke einfließen. Auf diese Weise kann der positive Einfluss der Wärmespeicherfähigkeit von Ziegelmauerwerk zur Bilanzierung des Gebäudenergiebedarfs rechnerisch berücksichtigt werden. Angenehm kühle Gebäude sind besonders bei heiß anhaltendem Wetter besonders behaglich. Die deutlichen Überhitzungen fallen somit fast weg. In den Wintermonaten bietet diese Bauweise den besten Kälteschutz. Der besondere Nebeneffekt ist der, dass im Winter die Heizkosten deutlich herabgesenkt werden können. Die Studie zeigt anhand von Versuchen an verschiedenen Modellen, dass man mit einem Mauerwerk aus Ziegel nicht nur im Winter Energie sparen kann, sondern dass in den Hitzeperioden die Räume angenehm kühl bleiben. Somit belegt die Bauweise mit Ziegel den Spitzenplatz, denn dadurch gewinnen die Gebäude sowohl im Winter als auch im Sommer mehr Behaglichkeit.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.