Jetzt bauen trotz hoher Zinsen: Fertighaus als smarte Lösung

Foto: duallogic / envatoelements

Stornierungen sind in der Bauwirtschaft mittlerweile an der Tagesordnung. Doch die Baukosten und Bauzinsen werden auch in Zukunft nicht sinken, das bestätigen Experten. Deshalb ist für die Menschen der Traum vom Eigenheim aber trotzdem noch lange nicht ausgeträumt. Eine mögliche Lösung liege in einem maßgeschneiderten Fertighaus. Dabei gäbe es bei der Hausplanung und Finanzierung über Fördermittel durchaus individuelle Lösungen.

Fachleute empfehlen, lieber jetzt zu bauen, statt abzuwarten. Denn die Baukosten und Bauzinsen werden so schnell nicht sinken. Das ist die Kernaussage des Kurzinterviews mit Mathias Schäfer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). „Jahrelang war die Baufinanzierung ein Selbstläufer, auch Vollfinanzierungen standen bei vielen Kreditgebern auf der Tagesordnung“, so Schäfer. „Durch den starken Anstieg der Bauzinsen hat die Bedeutung von individueller Beratung und maßgeschneiderter Finanzierung deutlich zugenommen, damit der Traum vom Eigenheim Wirklichkeit werden kann.“ Denn weiterhin liege das Zinsniveau bei rund vier bis fünf Prozent.

Aufgrund der hohen Baukosten ist das Eigenheim kaum noch bezahlbar

Chancen auf ein Eigenheim trotz hoher Baukosten gäbe es aber dennoch. Schäfer hält das maßgeschneiderte und individuelle Fertighaus für eine entsprechende Lösung. Sowohl bei der Hausplanung als auch bei der Finanzierung gäbe es Lösungen, die individuell angepasst werden können. Da wäre zum Beispiel die Hausgröße, architektonische Details und die Ausstattung. Außerdem existieren laut Schäfer für nachhaltiges Bauen staatliche Fördermittel. So wäre ebenfalls eine Eigenkapitalerhöhung durch Eigenleistung eine Möglichkeit. Ein vorgezogenes Erbe käme auch in Betracht. 

Fertighaus aus bezahlbare Alternative

Bei einer persönlichen Finanzierungsberatung spielen heute die Zinsen und die Laufzeit nicht mehr die Hauptrolle. Nur ein Fertighaus biete laut Schäfer Lösungen zur Finanzierung der hohen Baukosten. Der große Vorteil eines Fertighauses liege dabei in der Planungssicherheit. Vertraglich werde ein Festpreis zugesichert und dazu noch einen festen Termin für die Fertigstellung. So kann die alte Wohnung rechtzeitig gekündigt werden. Die hohe Energieeffizienz moderner Holz-Fertighäuser sind die besten Voraussetzungen für staatliche Förderungen. Durch Grundrisskonzepte und Angebotshäuser ist der individuelle Planungsaufwand deutlich niedriger und spart dadurch auch Kosten. Das sind schon einige Tausend Euro, die eingespart werden. Wer eine Finanzierungsgrundlage durch eigenes Kapital oder ein Baugrundstück hat, sollte zeitnah planen. Die Baukosten und auch die Bauzinsen werden in naher Zukunft nicht weniger werden.

Kommentare

3 2 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Roland Riethmüller, wie kommen Sie auf die Idee, dass Die Baukosten in naher Zukunft nicht weniger werden können?

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.