Revolution am Bau: neuer 3D-Betondrucker, mobil und effizient

Revolution am Bau neuer 3D-Betondrucker, mobil und effizient
Foto: Umdasch Group Ventures

Kürzlich wurde auf der Bauma in München ein neuer 3D-Betondrucker vorgestellt, der kompakt und mobil auf den Baustellen zum Einsatz kommen soll. Denn auch durch die Fertigung von Beton ohne Schalung erreicht man Effizienz und Nachhaltigkeit. Der 3D-Betondruck mach das möglich. Er spart Kosten sowie Material und ist dadurch auch ressourcenschonend. Zwar gibt es bereits erste Modelle am Markt, doch die Technik wird permanent weiterentwickelt.

Die Digitalisierung ist in der Baubranche angekommen. Das ist auch dringend nötig, denn die Anforderungen an die Bauwirtschaft sind hoch. Für mehr Effizienz sorgt die neue Technologie des gedruckten Betonbaus. Dadurch können auch anspruchsvolle Betonstrukturen realisiert werden und dabei helfen, ressourcenschonender und effizienter zu bauen. Kürzlich wurde dazu auf der bauma 2022 in München von Umdasch Group Ventures ein neuer 3D-Betondrucker vorgestellt. Damit der 3D-Betondrucker auch in Zukunft alle Anforderungen erfüllt, wird diese Technologie im niederländischen Venlo beim Startup Concrefy ständig weiterentwickelt, dem internationales Kompetenzzentrum für Baustofftechnologie.

Kosten- und Materialeinsparung durch den 3D-Betondruck

Ressourceneinsparung ist ein wichtiger Bestandteil zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks in der Baubranche. Bereits ab der ersten Skizze bis zur Fertigstellung sorgt der 3D-Betondrucker für einen durchgängigen und realisierbaren Prozess. Das Baumodell wird in die Software eingespeist und anschließend in Druckschichten umgewandelt. Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit ist der Einsatz von lokal verfügbaren Zuschlagstoffen für Beton mit einem Größtkorn bis zu zwölf Millimetern. Die sorgfältige Analyse wird im Labor der Betonspezialisten von Concrefy gemacht. Dafür wurde eigens eine Dosier- und Mischanlage entwickelt. Diese erlaubt eine perfekte Steuerung und Druckmischung.

3D-Betondrucker helfen bei der Modularisierung und Automatisierung auf der Baustelle

Durch die leichte und kleinere Bauweise kann der neue 3D-Baudrucker viele Einsätze auf einer Baustelle abdecken. Das ermöglicht ein nachhaltiges Bauen. Gleichzeitig wird damit auch das Bauen von morgen revolutioniert. “Mit unseren Innovationen wollen wir den Verantwortlichen alle Möglichkeiten der Modularisierung und Automatisierung auf der Baustelle sowie der Digitalisierung und des Datenmanagements im Bau bereitstellen”, erklärt Concrefy-COO Johann Peneder. “Darauf fokussieren wir unsere Entwicklungen entlang des gesamten Bau Lebenszyklus.“ Der 3D-Betondruck ist die innovative Technologie für ein modernes und zukunftsorientiertes Bauwesen. Dabei bringt der 3D-Baudruck mehr Effizienz auf den Baustellen und ermöglicht im Rahmen der Digitalisierung im Bauwesen ein zukunftsorientiertes und nachhaltiges Bauen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.