Schlichterspruch sorgt für Unmut im Baugewerbe

Bild zu: Schlichterspruch sorgt für Unmut im Baugewerbe
Heide Park Soltau / Am 16. April öffnete im Heide-Park Resort erstmals die Fahrattraktion KRAKE - hier ein Bild der Baustelle aus dem Herbst.

Gerade für den Norden ist es ein schwieriges Ergebnis, denn Clements Schlichterspruch ist teuer für die ländliche Region. Die von Schlichter Wolfgang Clement vorgeschlagene Lösung im Tarifkonflikt stößt bei den Arbeitgebern in Schleswig-Holstein auf Kritik. Nach dem Zweckverbund Ostdeutscher Bauverbände e.V. (ZVOB) meldet damit nun auch der Norden Kritik an: „Speziell für uns im Norden ist das ein sehr schwieriges Ergebnis, denn der Vorschlag von Herrn Clement berücksichtigt die lohnsensiblen Verhältnisse im ländlichen Raum nicht und liegt spürbar über dem, was wir in den Verhandlungen angeboten haben“, so Kai Boysen, im Vorstand des Baugewerbeverbandes Schleswig-Holstein zuständig für Tarif-Fragen.

Zwar sei von vornherein klar gewesen, dass man dem wirtschaftlichen Aufschwung Rechnung tragen und den Beschäftigten mehr Lohn zahlen wolle. Doch dass jetzt die deutliche 5 vor dem Komma steht – und somit auch die Basis für zukünftige Verhandlungen bildet – stößt dem Baugewerbe im Norden auf. Boysen: „In unserer ländlich geprägten Region sind Umsätze und Gewinne schlichtweg nicht so hoch wie in den Ballungszentren und wirtschaftsstarken Regionen.“ Er befürchtet daher negative Auswirkungen auf die Baubranche im Norden: „Der Vorschlag schafft im Norden keine sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Viele Arbeitgeber werden noch mehr nicht tarifgebundene Subunternehmer einsetzen. Denn dass höhere Löhne und die Lohnzusatzkosten hierfür in Form von höheren Preisen an die Kunden weitergegeben werden können, ist in unserer hart umkämpften Branche schwierig.“

Gemessen an den Zielen, die man sich vor dieser Tarifrunde gesteckt hat, ist dieser Schlichterspruch für Boysen ein „ganz schlichter“: „Wir begrüßen, dass man grundsätzlich den Einstieg gefunden hat, die Lohnschere zwischen Ost und West zu schließen. Aber in absoluten Zahlen (ca. 6 Cent Differenz pro Arbeitsstunde) ist das so marginal, dass sich die Lohnschere (z.B. 170 ct) zwischen West und Ost auf diesem Niveau erst in Jahrzehnten schließen wird.“ Die bekannten Strukturfragen der Entgeltangleichung schon im eigenen Lager sind zum wiederholten Male nicht gelöst worden. Vorschläge, wie von Erhöhungen bei den Arbeitnehmern mehr Geld netto verbleiben kann, sind von der Gewerkschaft nicht verhandelt worden.

Scharf kritisiert er weiterhin, dass die Schere zwischen Baugewerbe und konkurrierenden Gewerken nach wie vor enorm groß ist und die IG Bau beispielsweise mit Malern, Dachdeckern sowie Garten- und Landschaftsbauern viel niedrigere Abschlüsse (Durchschnitt 2011: 2,0%) verhandelt hat als mit dem Baugewerbe (3,0% in 2011, nochmals 2,3% ab 2012) – „das ist nichts anderes als Wettbewerbsverzerrung.“

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.