Wohnungsbau auf Abwegen, doch weiterhin hoher Bedarf

Wohnungsbau auf Abwegen, doch weiterhin hoher Bedarf
Foto: Roland Riethmüller

In Deutschland besteht ein hoher Bedarf an Wohnungen. Bis zum Jahr 2020 müssen jährlich 341.700 neue Wohnungen gebaut werden. Nur so kann der Bedarf gedeckt werden. Es gibt jedoch starke Unterschiede beim Wohnungsbau zwischen den Städten und dem Land. Während in den Städten Wohnraum fehlt, sind auf dem Land mehr Wohnungen entstanden, als benötigt.

Es ist ein altbekanntes Thema, dass in Deutschland der Wohnraum knapp ist. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) macht nun allerdings deutlich, wo die meisten Wohnungen fehlen. Demnach sind die Großstädte besonders betroffen. Hier wurden zwischen den Jahren 2016 und 2018 lediglich 71 Prozent der benötigten Wohnungen gebaut. Die meisten sind in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt entstanden. Hier wurde eine Quote von 78 Prozent erreicht. In Stuttgart hingegen waren es nur 56 Prozent und in München 67 Prozent. Um den Bedarf an Wohnraum zu decken, müssen bis zum Jahr 2020 insgesamt 341.700 neue Wohnungen geschaffen werden, davon allein 62.800 in den sieben sogenannten A-Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Stuttgart .

Zwischen Stadt und Land gibt es große Unterschiede

Bis zum Jahr 2030 müssen allein in Berlin 21.000 neue Wohnungen gebaut werden. Zurzeit sind es aktuell noch nicht einmal 17.000 neue Wohnungen. Das krasse Gegenteil spielt sich auf dem Land ab. In strukturschwachen Städten und Landkreisen wird viel zu viel gebaut. In 69 der 401 kreisfreien Städte und Landkreise sind über 50 Prozent mehr Wohnungen entstanden, als überhaupt benötigt werden. Besonders beobachten lässt sich das im bayrischen Landkreis Rhön-Grabfeld. Hier sind viermal so viele neue Wohnungen entstanden als nötig wären. Das Ergebnis davon ist der Leerstand der Wohnungen.

Bauen hilft gegen steigende Mieten

Die Zahl der neuen Wohnungen, die in Großstädten entstehen, hat einen direkten Einfluss auf die Mieten. In Hamburg, Frankfurt oder Düsseldorf fallen die Mietpreissteigerungen nicht so hoch aus wie in Berlin, München oder Köln. Die Gemeinden aus dem Umland könnten ebenfalls so verfahren, wenn denn genug gebaut werden würde. Gegen steigende Mietpreise ist das beste Mittel der Bau von neuen Wohnungen. Wenn der Bedarf an neuen Wohnungen in den nächsten Jahren nicht gedeckt wird, dann wird sich in den kommenden Jahren das Problem mit dem Wohnungsbau noch verstärken und die Mieten immer weiter steigen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.