Bauwirtschaft fordert mehr Geld für Infrastruktur

Bild zu: Bauwirtschaft fordert mehr Geld für Infrastruktur
Foto: Roland Riethmüller

Der Zustand der deutschen Straßen ist vielerorts nachweislich marode. Und dennoch wird nicht genug in den Ausbau und die Reparatur deutscher Straßen gesteckt. Die Bauwirtschaft stört sich bereits lange an dieser Tatsache, denn letztlich kostet es sie selber Einnahmen und riskiert damit auch Arbeitsplätze. Es ist somit unabdingbar, dass mehr Geld in die Infrastruktur fließen muss, um als Wirtschaftsstandort im Wettbewerb bestehen zu können.

Die kürzlich gehaltene Lesung des Bundeshaushaltes zum Verkehrsetat war sehr ernüchternd. Immerhin beinhaltet sie die Aussage, dass auch im Jahr 2015 nur 5,2 Milliarden Euro für die Bundesfernstraßen investiert werden sollen, was immer noch unter dem Durchschnitt der abgelaufenen Legislaturperiode liegt.

Die Bauwirtschaft kann diese Einstellung nicht nachvollziehen, denn schließlich fließe bereits so viel Geld in die Kassen, finanziert aus Kfz- und Mineralölsteuer. Diese sollten demnach dann auch für die Infrastruktur entsprechend eingesetzt werden. Dabei erwartet man keinesfalls von der Politik neue Schulden aufzunehmen, nur die Gelder verursachungsgerecht und sinnvoll zu investieren.

Eine Möglichkeit dies zu verwirklichen, würde beispielsweise eine Infrastrukturgesellschaft darstellen. Diese würde durch Bundesmittel, Nutzerentgelte und Krediten privater Investoren refinanziert werden. Somit könnte man dann notwendige Arbeiten an Brücken und Straßen entsprechend vornehmen.

In diesem Zusammenhang macht der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes auch nochmals deutlich, dass Öffentlich-private-Partnerschaften (ÖPP) ebenfalls nicht die grundsätzliche Lösung des Investitionsproblems darstellen. Meistens sind diese Formen um ein vielfaches teurer als die üblichen Auftragsvergaben durch die öffentliche Hand. „ÖPP kann nur dann ein Teil einer Gesamtlösung zur Finanzierung unserer Verkehrsinfrastruktur sein, wenn die Finanzierung der Projekte von der Ausführung und dem Betrieb im Einzelnen gelöst wird“, sagt Dr. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.