Bauwirtschaft lehnt neue Rentenpläne ab

Bild zu: Bauwirtschaft lehnt neue Rentenpläne ab
Foto: Roland Riethmüller

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert die neuen Vorschläge der Union, das Rentenalter an die Lebenserwartung zu koppeln. So ist es aufgrund der harten körperlichen Arbeit auf den Baustellen mehr als unrealistisch, dass Bauarbeiter bis zum Alter von 67 und länger arbeiten. Vielmehr fordern die Arbeitgebervertreter der Bauwirtschaft einen gleitenden Übergangs ins Rentenalter, um finanzielle Einbußen zu vermeiden.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hält die Pläne der Union zur Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung für unrealistisch. So sei eine Anhebung des Rentenalters nicht anderes als eine Rentenkürzung, kritisiert der IG BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger. “Gerade die jüngere Generation wird davon betroffen sein. Für sie heißt dieser Plan: länger arbeiten für weniger Rente. Das ist nicht die Form von Generationsgerechtigkeit, wie wir sie uns vorstellen.”

Bauarbeiter können nicht bis 67 arbeiten

So fordert die IG BAU eine stabile Rente, die auch im Alter noch einen entsprechenden Lebensstandard bietet. Dazu verweist sie auf die Vorschläge des Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Demnach könnte dies schon für einen monatlichen Beitrag in Höhe des Gegenwerts einer Kinokarte realisiert werden und den Arbeitnehmern auch im Alter ein sicheres Auskommen bieten. Im Gegensatz zu den Arbeitgebern wären demnach viele Arbeitnehmer tatsächlich für diese Investition bereit. “Die Vorstellung, dass Bauarbeiter bis 67 oder länger arbeiten können, ist völlig unrealistisch”, findet Feiger. “Wer Jahrzehnte körperlich hart schuftet, kann am Ende einfach nicht mehr.”

Gleitender Übergang ins Rentenalter gefordert

Denn üblicherweise arbeiten Beschäftigte in den Bauberufen im Schnitt bis zum 58. Lebensjahr. Denn durch die harte körperliche Arbeit leidet die Gesundheit vieler Bauarbeiter und führt zur Berufsunfähigkeit. Doch oftmals haben die Betroffenen kaum eine Chance auf Unterstützung, da die Erwerbsminderungsrente an strikte Bedingungen gekoppelt ist. Um die finanziellen Einbußen letztlich zu minimieren, fordert daher die IG BAU entsprechende Rahmenbedingungen von Politik und Staat. So hat die IG BAU bereits mit dem “Altersflexi-Modell” eine spezielle Lösung für die Bauwirtschaft vorgestellt. Eingeschränkt arbeitsfähige Facharbeiter könnten demnach entsprechend ihrer körperlichen Möglichkeiten stundenweise eingesetzt werden und für die arbeitsfreie Zeit entsprechende Lohnersatzleistungen beziehen. Damit können Arbeitgeber wertvolles Fachwissen im Betrieb halten und den Arbeitgebern einen gleitenden Übergang ins Rentenalter ohne finanzielle Einbußen gewährleisten.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.