Bezahlbarer Wohnraum wird Wahlkampfthema

Bild zu: Bezahlbarer Wohnraum wird Wahlkampfthema
Foto: Roland Riethmüller

Wer die Entwicklung der Preise am Wohnungsmarkt verfolgt, sieht eine kontinuierliche Steigerung während der vergangenen Jahre. Eine Veränderung dieser Situation ist in den kommenden Jahren kaum zu erwarten. Dabei wird auch deutlich, dass ein anhaltender Mangel an bezahlbarem Wohnraum vorherrscht. Natürlich gibt es hier durchaus regionale Unterschiede. Dennoch zieht sich die Entwicklung quer durch die Republik.

Bauland in Deutschland ist zwar rar geworden, dennoch ist es vorhanden. Doch sind die Preise in den letzten Jahren extrem nach oben gegangen. Dazu kommt, dass auch die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum dramatisch angestiegen ist. Dennoch zeigt sich, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum aktuell immer schwerer gedeckt werden kann. In Nordrhein-Westfalen hat man sich daher die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau NRW“ ins Leben gerufen.

Breites Bündnis für mehr Erfolg

Ziel dieser Aktion ist es, langfristig in Nordrhein-Westfalen mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.  Dabei stellt „Impulse für den Wohnungsbau NRW“ ein großes Bündnis verschiedener Akteure dar – vom Planer über den Architekten bis hin zum Mieterbund. Dabei sind also viele wichtige Schnittstellen beteiligt, die ihre Erfahrung in die Aktion einbringen können, um sie zum entsprechenden Erfolg zu bringen.

Bezahlbarer Wohnraum als Wahlkampfthema

Auch bei der Landtagswahl stellt der Wohnungsbau daher ein Kernthema dar, wobei dieses auch über die Wahl hinaus noch lange präsent und kritisch sein wird. Aus diesem Grund befasste sich das Bündnis im Rahmen des vierten Wohnungsbautags  am 31. März 2017 konkret mit Strategien, Konzepten und Instrumenten. Diese sind die Basis für die im Landtag vertretenen Parteien, die sich den gegebenen Herausforderungen in diesem Bereich stellen müssen.

Für das Aktionsbündnis ist es dabei unumstritten, dass das aktuell erfolgreiche NRW-Wohnungsförderprogramm auch nach dem Wahljahr 2017 weitergeführt werden muss. Dabei ist es vor allem die Freistellung von neuem Bauland, die im Vordergrund für mehr bezahlbaren Wohnraum steht.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.