Coolingpaint – Neue Farbe senkt Energieverbrauch

Coolingpaint - Neue Farbe senkt Energieverbrauch
Foto: Nowocoat

Der letzte Sommer mit den hohen Temperaturen hat gezeigt, wie wichtig eine energieeffiziente Gebäudekühlung ist. Mit einer neuen Farbe soll nun der deutsche Markt im Hinblick auf Kühlung revolutioniert werden. Coolingpaint heißt die Farbe, die komplett in Dänemark entwickelt wurde. Das Besondere ist dabei das Herstellungsverfahren und die Zusammensetzung. Denn diese Mischung verspricht, die behandelten Flächen abzukühlen.

Der dänische Farben- und Lackhersteller Nowocoat will den deutschen Markt mit einer patentierten Farbe erobern, die lediglich durch das Auftragen Kühlung verschaffen soll. „Wir sind überaus stolz und glücklich über die Patentierung von Coolingpaint in den USA”, freut sich Nowocoat-CEO Ole E. Jensen. “Für mich verdeutlicht dieser Schritt, dass wir bei Nowocoat nicht nur im Stande sind, innovative und technisch anspruchsvolle Produkte, die auf dem Markt gefragt sind, von Grund auf zu entwickeln, sondern dass wir mit dem Know-how und den Entwicklungs- und Produktionsressourcen, die uns zur Verfügung stehen, auch in einer internationalen Liga mitspielen können.“ Denn die Nachfrage nach Kühlung ist weltweit in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Mit dieser neuartigen Farbe ist es nun möglich, ohne weiteren Energieeinsatz die Temperaturen deutlich zu senken. Das reduziert insgesamt den Aufwand zur Kühlung.

Reflektieren der Sonnenstrahlen ist das Rezept

Ursprünglich entstammt die Technik Solvent-free Infrared Reflective Surface Coating aus dem amerikanischen Militär. Mit dieser neuen Technologie konnte die Sichtbarkeit der Flugzeuge minimiert werden. Diese Technik hat Nowocoat weiterentwickelt. Mikroskopisch kleine Spiegel wurden den Pigmenten beigemischt. Diese reflektieren 90 Prozent der Infrarotstrahlen. Um 20 Prozent konnte so die absorbierte Wärme gesenkt werden. Wie immer stellt das Unternehmen umweltbewusste Produkte her, denn es fehlen Weichmacher, Schwermetalle oder Lösungsmittel.

Coolpaint hilft bei der Energieeinsparung

In großen Städten gibt es ein Phänomen. Es gibt Stadtteile, die deutlich wärmer sind, als benachbarte Gebiete. Das liegt daran, dass Maschinen, Menschen und Gebäude Wärme abgeben. Die Folgen davon sind eine erhöhte Nachfrage nach Abkühlung. Das führt allerdings zu einem schlechten Raumklima und belastet die Umwelt. Eine unbehandelte Dachoberfäche kann so auf eine Temperatur von bis zu 90 Grad Celsius erreichen. Wurde das Dach jedoch mit Coolingpaint behandelt, hat das eine Absenkung der Temperatur von bis zu 15 Prozent zur folge. Der Verbrauch von Kühlanlagen auf dem Dach kann somit deutlich gesenkt werden. Wird das Sonnenlicht reflektiert, können auch die Temperaturen niedrig gehalten werden. Das trifft nicht nur auf Oberflächen zu, sondern auch im Inneren eines Gebäudes. Finanziell und umwelttechnisch gesehen ist diese Farbe eine überaus attraktive Lösung.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.