Effizienter, schneller, schöner – Carbonbeton hat Potenzial

Effizienter, schneller, schöner - Carbonbeton hat Potenzial
Foto: C³ – Carbon Concrete Composite

Mit einer aktuellen Studie haben Studierende die Perspektiven von Carbonbeton deutlich gemacht. Das Ergebnis ist erstaunlich, denn mit diesem Verbundmaterial kann tatsächlich effizienter, schneller und schöner gebaut werden. Das liegt vor allem daran, dass die Bauteile sehr schlank, flexibel und formbar entworfen und hergestellt werden können. Außerdem entfällt durch die Korrosionsbeständigkeit die zusätzliche Betonschicht. In Anbetracht des Wohnungsmangels ergibt sich daraus ein großes Potenzial.

Eine aktuelle Studie der HHL Leipzig Graduate School of Management zum Thema „Carbon Concrete Composite“ hat ergeben, dass mit dem Einsatz von Carbonbeton effizienter, schneller und schöner gebaut werden kann. Für den Immobiliensektor, für den Denkmalschutz und für die gesamte Baubranche ergeben sich daraus ungeahnte Möglichkeiten. „Wir haben uns dieser Potenzialanalyse sehr gerne gewidmet, da aus unserer Sicht Carbonbeton einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem, klimafreundlichem Bauen leisten kann”, erklärt Henning Zülch, Professor an der HHL Leipzig und Leiter des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung. “Der Baustoff hat das Potenzial zu einem echten Game-Changer in der aktuellen Debatte rund um Klimaschutz und Smart Cities, auch hier bei uns in Leipzig, zu werden.“ Weiter fügt er hinzu, dass aufgrund des rasanten Klimawandels Praxispartner gesucht werden, um weitere Bauprojekte umzusetzen.

In dem Baustoff steckt Potenzial, das ausgeschöpft werden muss

Das enorme Potenzial dieses Baustoffs soll nun ausgeschöpft werden. Der innovative Baustoff kann zwar nicht alle Probleme lösen, doch mit der Carbonbetonbauweise können Ressourcen eingespart werden. Denn Sand ist bereits heute sehr knapp. Auch eignet sich dieser Baustoff durch die elektrische und thermische Leitfähigkeit hervorragend im Bereich Smart City. Die Bauteile sind schlank und frei formbar. Durch die schnellere Bauweise kann rund 50 Prozent der Bauzeit eingespart werden. Außerdem kann rund zwölf Prozent mehr Nutzungsfläche damit gewonnen werden. Im Übrigen entfällt die zusätzliche Betonschicht, die sonst den rostanfälligen Stahl geschützt hätte.

Carbonbeton ist besonders vielseitig

Durch die geringere Bauzeit bekommen die Bauherren mehr Kapazitäten. Dadurch entsteht für Vermieter und Mieter mehr Nutzungsraum, Denkmäler erhalten ein neues Leben und die Umwelt kann aufatmen. Das volle Potenzial wird jedoch bei den städtischen Projekten entfaltet. Außerdem ist der Baustoff die ideale Alternative, um den Wohnungsmangel zu beseitigen. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und erstrecken sich auf den Hoch-, Tief- bis hin zum Ingenieurbau. Beim Neubau kann Carbonbeton ebenfalls seine Vorteile ausspielen. Im Sanierungsbereich kann der innovative Baustoff ebenfalls angewendet werden, wo die Tragfähigkeit von Bauteilen erhöht werden soll. In Dresden wird das erste Gebäude mit diesem Baustoff gebaut.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.