Kanalbauarbeiten können Häuser schädigen

Bild zu: Kanalbauarbeiten können Häuser schädigen
Foto: GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung

Es lässt sich nicht leugnen, dass in Deutschland zehntausende Kilometer an Abwasserkanälen eigentlich zu erneuern wären. Berechtigterweise fragt man sich, warum  diese Maßnahmen nicht entsprechend umgesetzt werden. Insbesondere der vorherrschende Sanierungsrückstau und die veränderten Anforderungen an den Umweltschutz machen diese Erneuerung inzwischen umso notweniger. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn die Kanalbauarbeiten können schwere Auswirkungen auf benachbarte Gebäude haben.

Abwasserkanäle befinden sich nahezu überall in Städten und Gemeinden. Vor allem in dicht besiedelten Gebieten sind oftmals andere Gebäude in der Nähe, die durch Kanalbauarbeiten beschädigt werden können. Diese Schäden können unter Umständen größer sein, als man denkt. Dazu gehören neben Rissen und Verschmutzungen auch schwerwiegende Beeinträchtigungen wie Schieflagen der Bauwerke oder Feuchtschäden an Kellerwänden. Diesen Folgen sollte man sich unbedingt bewusst sein und bereits im Voraus Maßnahmen einleiten, die solche Ausmaße verhindern.

Die Gesellschaft für Technische Überwachung GmbH (GTÜ) macht darauf aufmerksam, dass man stets alle vorhandenen Verhältnisse, beispielsweise die Tiefenlage und Dimension der Kanäle oder auch der Baugrund und die hydrogeologischen Bedingungen, begutachten und abwägen muss, wie mit diesen umzugehen sei. Dr. Dietmar Häßler, Experte für Bauschadensbegutachtung und Vertragspartner der GTÜ, hält fest: „Bereits in der Planungsphase der Kanalsanierung sind mögliche Auswirkungen auf benachbarte Bauwerke zu berücksichtigen.“

Bei der vorherigen Prüfung aller gegebenen Umstände sollte immer auch ein schriftliches Festhalten der Tatsachen erfolgen, damit spätere Streitigkeiten von Beginn an vermieden werden. Auch die Durchführung der Prüfung durch Fachleute ist durchaus ratsam. Mögliche Standsicherheitsnachweise und Prognosen für das Setzungsverhalten der Nachbarbauwerke, für möglicherweise auftretende Schwingungen bei den jeweiligen Arbeiten sind ein möglicher Weg zur Dokumentation der folgenden Sanierungsmaßnahmen. Des Weiteren sind Null-Messungen vor dem Start des Baus und die Überwachung der Erschütterungen in der Bauzeit ratsam.

Selbstverständlich kosten solche präventiven Maßnahmen bei Kanalbauarbeiten auch Geld, dennoch ist dieses sicher gut angelegt. Letztlich helfen sie ja, spätere Auseinandersetzungen zu beseitigen und im besten Fall auch teure und langwierige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.