Kritik am Anschlusszwang an Fernwärmenetze

Bild zu: Kritik am Anschlusszwang an Fernwärmenetze
Foto: piu700 / pixelio.de

Die Energiewende steht für die Regierung im Fokus. Aus diesem Grund arbeiten sowohl die Bürger, wie auch Wirtschaft massiv daran, hier ihren Beitrag zu leisten. Dazu gehört auch die Investition in erneuerbare Energien. In diesem Zusammenhang stößt eine gängige Praxis im Alltag dem Handwerk sehr negativ auf. Die Rede ist von dem zwangsweisen Anschluss an die Fernwärmenetze innerhalb von Neubaugebieten. Für das Handwerk ist die absolut inakzeptabel und man versucht, zu mehr Weitsicht zu mahnen.

Die Energiewende ist noch weit entfernt und muss auf jeden Fall vorangerieben werden. Dabei bestätigt sich immer öfter, dass der Wille für energieeffizienteres Bauen vorhanden ist und auch immer häufiger in die Tat umgesetzt wird. Daher zeigt man sich im Bauhandwerk durchaus verstimmt über den praktizierten Anschlusszwang von Häusern in Neubaugebieten an das bestehende Fernwärmenetz.

Zwang zum Anschluss ist nicht nachvollziehbar

Für den Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) ist es absolut nicht nachvollziehbar, warum man in Neubaugebieten dazu drängt, die Häuser an das Fernwärmenetz anzuschließen. Letztlich ist das gegen jeden Sinn der Energiewende, bei der es die erneuerbaren Energien sind, auf die man setzt. Warum also sollte man sich an das konventionelle Fernwärmenetz anschließen sollen?

Zwang fördert Monopole, nützt aber nicht der Umwelt

Natürlich ist man sich darüber im Klaren, dass in diesem Bereich auch ein Ausbau betrieben werden müsse, damit auch hier mehr Energieeffizienz gewährleistet werden kann. Dennoch sieht der BWHT dies nicht als den optimalen Weg. Durch einen Anschluss- und Nutzungszwang unterstütze man nach Ansicht des BWHT nur den Aufbau von Monopolstrukturen, die weder wirtschaftlich noch ökologisch gewünscht sein sollten.

Vertretbare Alternativen finden

Für den BWHT ist die nötige Lösung eine Förderung von Mikro-KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung).  Hier sieht man die derzeit größten Potenziale, die dabei weder Monopolstrukturen aufbauen, noch gegen ökologische Vorgaben verstoßen. Fairer und vor allem nachhaltiger Wettbewerb ist für den BWHT der einzig richtige und vertretbare Weg hin zu einem ökologisch ausgeglichenen Wärmemarkt.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.