Wohnen im Alter – heute auf Senioren der Zukunft vorbereiten

Wohnen im Alter - heute auf Senioren der Zukunft vorbereiten
Foto: Roland Riethmüller

Wie werden wir im Alter wohnen? Dieser Frage ist eine aktuelle Studie nachgegangen, die kürzlich veröffentlicht wurde. Befragt wurden rund 1.130 Personen der heute 50 bis 65-Jährigen. So können langfristige Entwicklungen in der Wohnungs- und Bauwirtschaft besser eingeschätzt werden. Gleichzeitig haben die am Bau beteiligten Entscheidungsträger die Möglichkeit, sich auf die Nachfrage dieser Altersgruppe vorzubereiten.

„Wohnen im Alter“ – das ist die neue Studie, die die Heinze Marktforschung veröffentlicht hat. In der Altersgruppe der 50 bis 65-Jährigen wurden rund 1.130 Personen befragt. Der Hintergrund dieser Studie ist, dass in den nächsten zehn bis 15 Jahren rund zehn Millionen Menschen in Rente gehen. Die anstehenden Modernisierungsarbeiten und Neubautätigkeiten hängen davon ab, ob diese Bevölkerungsgruppe ihre Zukunft in städtischen oder eher in ländlichen Gebieten sieht. Interessant ist dabei auch, ob die heutigen Eigenheimbesitzer ihr Haus dann lieber gegen eine Wohnung eintauschen wollen. Festgestellt wurde bei dieser Befragung auch, dass rund 75 Prozent der befragten Mieter in Mietwohnungen aufgewachsen sind.

Wie wollen wir im Alter wohnen?

Rund 82 Prozent der Befragten wollen ihren Wohnort im Rentenalter nicht verlassen. Außerdem gaben sie an, dass der Umbau des Bads oder WCs im Alter besonder wichtig sei. 79 Prozent der Befragten gaben ferner an, dass sie sich durchaus über das Wohnen mit über 70 Jahren Gedanken machen würden. Weiterhin gaben 22 Prozent an, dass sie sich ein Leben im Rentenalter auch im Ausland vorstellen könnten. Rund 89 Prozent von diesen gaben Spanien als gewünschtes Rentendomizil an. Drei von vier Befragten äußerten sich dahingehend, dass sie sich Sorgen machen würden, ob sie ihr Haus oder ihre Wohnung noch mit über 70 leisten können.

Die Ergebnisse helfen, die Senioren von morgen besser einschätzen zu können

Die Ergebnisse sollen helfen, die Entwicklung in der Wohnungswirtschaft einschätzen zu können. Alle Beteiligten am Bau können sich so auf die Wünsche der bedeutsamen Altersgruppe einstellen und entsprechend planen. Mit dieser Studie können sich die Verantwortlichen im Wohnungsbau auf die Wünsche der künftigen Senioren einstellen und bei der Wohnungsbauplanung berücksichtigen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.