Handwerkliche Ausbildung besser stellen

Bild zu: Handwerkliche Ausbildung besser stellen
Foto: KfW

Die Bildung ist eines unserer höchsten Güter und ohne sie wird es schwer, sich am Arbeitsmarkt zu behaupten. Nun weiß man ja, dass Bildung nicht gleich Bildung ist und viel zu leisten ist, um einen soliden Abschluss und entsprechende Qualifikationen zu erreichen. Um so enttäuschender ist, dass insbesondere die berufliche Ausbildung immer hinter akademischen Abschlüssen rangiert. Das Handwerk fordert, dies endlich zu ändern und eine Gleichstellung zu schaffen.

Anlässlich der aktuellen OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ äußert sich das Handwerk kritisch hinsichtlich der Wertung einer beruflichen Ausbildung gegenüber einem akademischen Abschluss. Das Handwerk ist der Meinung, dass es längst überholt sei, stets nur die akademische Qualifikation als eine der höchsten zu bezeichnen. Längst sind auch Meister und Techniker auf einer Ebene mit Akademikern.

Dank der in Deutschland praktizierten dualen Ausbildung hat nahezu jeder die Chance, eine berufliche Qualifikation zu erreichen – ganz egal aus welchen Verhältnissen er stammt. Hat man erst einmal den beruflichen Abschluss geschafft, kann man natürlich auch einen Meisterbrief anstreben. Insbesondere dieser ist später eine Möglichkeit, auch noch ein Studium zu durchlaufen, denn der Meisterbrief ebnet diesen Weg, auch ohne ein sonst nötiges Abitur. Ein weiterer Vorzug eines solchen Meisterbriefes mit angeschlossenem Studium ist auch, dass er studienverkürzende Wirkung hat.

Dass die berufliche Ausbildung in Deutschland also einen ganz wesentlichen Beitrag zur Qualifikation der Jugendlichen leistet, ist damit unbestritten. Dennoch gerät sie immer ins Abseits, wenn man die akademischen Abschlüsse heranzieht. Leider wird ein akademischer Abschluss immer noch über den einer praxisbezogenen, beruflichen Ausbildung gestellt. Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), sagt dazu: „Es wäre gut, wenn die OECD diese Leistung der beruflichen Bildung in Deutschland in ihren Berichten deutlicher anerkennen würde. Zu den Hochqualifizierten zählen in Deutschland nämlich nicht nur Akademiker, sondern insbesondere auch Meister und Techniker. Und wenn die OECD „eine positive Bildungsmobilität in den tertiären Bereich“ fordert, sollte sie deutlich machen, dass sie den akademischen und beruflichen tertiären Bereich meint. Sonst klingt hier nur wieder die verstaubte und fatale Forderung nach mehr Akademikern durch.“

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.