Asbest: Bauwirtschaft kritisiert neue Gefahrstoffverordnung

Foto: Ladanifer / envatoelements

Noch immer gibt es viele Gebäude, in denen Asbest vorhanden ist und bei der Sanierung fachmännisch entsorgt werden muss. Die Beurteilung, welche Gefahrstoffe sich noch in den Gebäuden befinden, ist jedoch sehr aufwändig und schwierig. Deshalb hatte man sich im nationalen Asbestkatalog darauf geeinigt, dass der Eigentümer eines Gebäudes sich vergewissern muss, ob und welche Gefahrstoffe vorhanden sind. Das soll nun in der neuen Gefahrstoffverordnung abgeschafft werden.

In Deutschland durfte der einstige Wunderstoff Asbest noch bis zum Jahr 1993 verwendet werden. Dementsprechend ist in vielen Gebäuden dieser Gefahrstoff noch vorhanden. Daher musste sich bisher jeder Eigentümer vor einer Sanierung laut nationalem Asbestkatalog darüber informieren, welche Gefahrstoffe noch im Gebäude vorhanden sind. Das geschah zum Schutz der Beschäftigten, die am Objekt arbeiten sollten. Doch der neue Entwurf der Gefahrstoffverordnung sieht vor, dass sich die Bauherren nicht mehr darüber informieren müssen, ob Gefahrstoffe in den Gebäuden vorhanden sind. „Der Entwurf der Gefahrstoffverordnung ist eine große Enttäuschung und muss mit Blick auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten sofort gestoppt werden“, kritisiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), den Referentenentwurf zur Gefahrstoffverordnung. „Am besten, er wird dem Kabinett gar nicht erst vorgelegt, sondern wird vorher gründlich saniert und umgebaut.“ 

Gefährdungsbeurteilung wird der Bauwirtschaft auferlegt

Pakleppa bestätigt, dass sich die Handwerker alleingelassen fühlen. Es wäre eine totale Umkehr dessen, was vor 15 Jahren im Asbestdialog vereinbart wurde. Gleichzeitig ist das Vorgehen aber auch eine Absage an den Dialog mit den Sozialpartnern, betonte Pakleppa weiter. Damals hatte man sich darauf verständigt, dass sich der Eigentümer einer Immobilie vergewissern muss, welche Gefahrstoffe noch in einem Gebäude vorhanden sind, bevor es saniert werden konnte. Gemäß dieser Informationen haben die Bauunternehmer ihre Angebote kalkuliert und haben gemäß der Gefährdungsbeurteilung entsprechende Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten vorgelegt. Doch der neue Entwurf zur Gefahrstoffverordnung sieht vor, dass die Eigentümer dies nicht mehr tun müssen. Für Pakleppa ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Mit der neuen Gefahrstoffverordnung werden die Risiken und Gefahren im Umgang mit Gefahrstoffen auf die Bauunternehmen und deren Belegschaft aufgebürdet. Energetische Sanierungen und Sanierungen von Asbest dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Wer sollte die Gefährdung beurteilen?

Kommentare

3.5 2 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.