Dichtheitsprüfung Hauskanal ist doch Handwerkerleistung

Bild zu: Dichtheitsprüfung Hauskanal ist doch Handwerkerleistung
Foto: Roland Riethmüller

Die steuerliche Absetzbarkeit von Handwerkerleistung ist nicht nur ein Mittel gegen Schwarzarbeit, sondern animiert auch Kontrollen, die eher prophylaktisch sind. Konkret geht es um die Dichtheitsprüfung am Hauskanal. Diese war bisher nicht als Handwerkerleistung anerkannt und konnte demnach von den Immobilieneigentümern bisher auch nicht bei der Steuer angegeben werden. Doch das hat sich nun geändert und erfreut das Handwerk.

Die Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen sind ziemlich strikt geregelt und lassen oft keinen wirklichen Spielraum zu. Dabei ist nicht nur festgelegt, welche Summe maximal steuerlich absetzbar ist, sondern auch, welche Leistungen überhaupt als Handwerkerleistungen zu bewerten sind. Auch wenn aktuell über eine Kürzung des sogenannten Handwerkerbonus nachgedacht wird, so können Kunden aktuell immer noch pro Jahr 20 Prozent von bis zu maximal 6.000 Euro an Handwerkerleistung bei der Einkommenssteuer geltend machen. Jedoch galten bisher diverse Leistungen, die im Rahmen notwendiger Inspektionen anfallen, nicht als Handwerkerleistung.

Im November 2014 hat der Bundesfinanzhof ein Urteil gesprochen, das am 28. Januar 2015 veröffentlicht wurde. Darin wird geregelt, dass zumindest die Kosten für Dichtheitsprüfungen eines Hauskanals oder anderer Abwasserleitungen nun durchaus als Handwerkerleistung zu beurteilen und damit steuerlich absetzbar sind. Vor allem die Baugewerblichen Verbände zeigen sich äußerst erfreut über dieses Urteil.

Die regelmäßige Kontrolle der Dichtheit von Abwasserleitungen ist wichtig. Jedoch ist sie aber auch staatlich empfohlen, damit mögliche Schädigungen des Grundwassers im Voraus vermieden werden. Dieses Argument ist auch maßgeblich für die Entscheidung des Bundesfinanzhofes, dass solche Kosten zukünftig als Handwerkerleistung eingestuft werden sollten. Letztlich sind sie eine präventive Maßnahme, die mit der Beseitigung eines Schadens durchaus vergleichbar und damit auch steuerlich geltend zu machen sind.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.