Fachkräftemangel stellt Bauwirtschaft vor sehr große Probleme

Fachkräftemangel stellt Bauwirtschaft vor sehr große Probleme
Foto: Roland Riethmüller

Es sind nicht nur die Preisexplosionen und die gestörten Lieferketten, die der Bauwirtschaft große Probleme bereiten. Immer dramatischer wird der Fachkräftemangel am Bau. Nur durch die Zuwanderung ist das Problem der fehlenden Fachkräfte nicht zu lösen. Vielmehr fehlt es auch an steuerlichen Erleichterungen, die Auswärtstätigkeiten in der Baubranche attraktiver machen. Ebenfalls Nachholbedarf besteht bei der Berufsunfähigkeit und deren finanziellen Absicherung für die Mitarbeiter.

Das Baugewerbe steht vor fast unlösbaren Problemen. Dazu zählten die Preisexplosion und die gestörten Lieferketten. Hinzu kommt noch der Mangel an Fachkräften, der große Sorgen bereitet. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) gab für das zweite Quartal 2022 im Baugewerbe bekannt, dass 205.000 Stellen unbesetzt seien. „Der Bau braucht dabei nicht vorrangig Hilfskräfte, sondern dringend gewerbliche Fachkräfte und Spezialisten“, bringt es Michael Gilka, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen (BVMB), auf den Punkt. „Dazu ist die Bauwirtschaft aber zwingend auf die Unterstützung der Politik angewiesen.“ Die Zuwanderung von Fachkräften müsste erleichtert werden. Ebenso sollte die gewerbliche Ausbildung attraktiver gemacht und handwerkliche Arbeiten in der Gesellschaft aufgewertet werden.

Die Politik hat das Ziel verfehlt und begünstigt den Fachkräftemangel

Inzwischen ist die Lage der Bauwirtschaft prekär. Bereits seit Jahren weiß die Politik, dass der Mangel an Fachkräften immer dramatischer wird. Dennoch tut sich nichts. Trotz vieler Eigeninitiativen haben die Unternehmen Probleme, Fachkräfte zu finden. Das betrifft nicht nur Handwerker, sondern auch LKW-Fahrer und Geräteführer. „Wenn sich nicht bald substanziell etwas tut, werden die ambitionierten Ziele der Politik wie Mobilitäts-, Verkehrs- und Energiewende oder klimagerechte Sanierungen völlig zur Makulatur“, warnt Gilka. Die jährlich versprochenen 400.000 neue Wohnungen seien dann nur noch ein Wunschdenken. Der Fachkräftemangel lässt den Wohnungsneubau nicht zu. Abhilfe könnte durch mehr Zuwanderung kommen. Jährlich bräuchte Deutschland rund 400.000 Zuwanderer. Es fehlt dazu aber die notwendige Anwerberpolitik.

Die Ausbildung in der Bauwirtschaft muss attraktiver werden

Allein durch die Zuwanderung werde der Fachkräftemangel jedoch nicht beseitigt. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen müsse verbessert werden, ebenso sollten ältere Mitarbeiter entsprechend eingesetzt werden. Zudem müssten neben der Rente attraktive Verdienstmöglichkeiten geschaffen werden. Auch die Berufsunfähigkeit und die Absicherung der Arbeitnehmer ist neben dem Fachkräftemangel ein beherrschendes Thema. Heutzutage kann kein Handwerker mehr eine erschwingliche Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlen. Diese ist jedoch gegenüber einer Bürotätigkeit extrem wichtig. Die Politik muss darüber hinaus Anreize geben, um die gewerbliche Ausbildung interessanter zu machen. Ebenso muss etwas dafür getan werden, dass handwerkliche Arbeiten mehr Wertschätzung erfahren. Es könne schließlich nicht sein, dass Akademiker jahrelang darauf warten müssen, bis sie endlich ihr Dach repariert bekommen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.