Häufige Arbeitsunfälle durch Stolpern, Stürzen oder Rutschen

Bild zu: Häufige Arbeitsunfälle durch Stolpern, Stürzen oder Rutschen
Foto: BG BAU

Leider geschehen immer noch zu oft Arbeitsunfälle, die meistens im Voraus vermeidbar gewesen wären. Mit am häufigsten sind Stolpern, Stürzen oder Rutschen Schuld an Arbeitsunfällen. Doch dass dies nur in der winterlichen Jahreszeit geschieht, stimmt nicht. Auch andere Ursachen führen immer öfter dazu, dass Beschäftigte auf Baustellen durch Stürze, Stolpern oder Rutschen schwer verunglücken.

Zahlen der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) zufolge sind mehr als 20 Prozent aller Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft Stolper-, Stürz- oder Rutschunfälle. Dies ist eine hohe Zahl, die es unbedingt zu reduzieren gilt. Immerhin verursachen solche Arbeitsunfälle hohe Kosten bei der BG BAU in Form von notwendigen Rehabilitationsmaßnahmen, Heilbehandlungen und Renten.  Im Jahr 2012 waren das immerhin knapp 36 Millionen Euro.

Wenn man bedenkt, dass oftmals vor allem auch eigene Unachtsamkeit die Ursache für Stolper-, Stürz- und Rutschunfälle ist, so könnte man diese Kosten sehr einfach stark reduzieren. In erster Linie sind dabei Hast und Eile schon einmal ein ganz großes Problem. Macht man etwas zu schnell, kann auch schneller etwas schief gehen. Darüber hinaus sollte man stets den Anforderungen gemäßes Schuhwerk tragen, um entsprechend geschützt zu sein.

Wer nun beispielsweise Treppen steigt, der sollte darauf achten, dass er beim Tragen von Material oder Werkzeug dennoch stets freie Sicht hat, um eben vor Arbeitsunfällen durch Stolpern oder Fallen geschützt zu sein. Auf rutschigem Untergrund sollte man natürlich ebenfalls entsprechend vorsichtig unterwegs und mit dem richtigen Schuhwerk ausgestattet sein.

Aber auch die optimalen Lichtverhältnisse spielen eine ganz wichtige Rolle. Sobald das Licht also etwas dämmerig wird, sollte man Licht einschalten, um die Lichtverhältnisse stets auf einem guten Niveau zu halten. Genauso sollte man darauf achten, nicht unachtsam Sachen irgendwo herumliegen zu lassen, über die man selbst oder andere später fallen können.

Wenn sich jeder auf der Baustelle etwas bewusster und umsichtiger bewegt, so tut er einiges, um sich und seine Kollegen vor ungewünschten Arbeitsunfällen durch Stolpern, Stürzen oder Rutschen zu schützen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.