Keine Verbesserung für Maler und Lackierer in Ausbildung

Bild zu: Keine Verbesserung für Maler und Lackierer in Ausbildung
Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Die Tarifverhandlungen zur Verbesserung der Ausbildungsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk sind gestern gescheitert nach dem Abbruch der Gespräche durch die Arbeitgeber. Es ging um eine Erhöhung um 40 Euro im Monat, verbesserte Berufsperspektiven und eine Erhöhung der Attraktivität des Ausbildungsberufs insgesamt. Trotz der deutlichen Bereitschaft zu Zugeständnissen der IG BAU konnte jedoch keine Einigung erzielt werden.

„Das Handwerk klagt über Nachwuchsmangel. Gleichzeitig stemmen sich die Arbeitgeber des Maler- und Lackiererhandwerks dagegen, ihre Branche attraktiver zu machen und dem Nachwuchs Perspektiven zu bieten“, äußerte Andreas Harnack sein Unverständnis für das wenig kompromissbereite Verhalten der Arbeitgeber. Der Verhandlungsführer der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hatte die Arbeitgeber zur Verbesserung der Ausbildungsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk an den Verhandlungstisch gebeten. Nach vier Verhandlungsrunden ist nun allerdings klar, dass es keine schnelle Einigung geben wird.

Die rund 26.000 Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk erhalten im ersten Lehrjahr 450 Euro und steigern sich nach drei Jahren auf 635 Euro monatlich. Dies ist insgesamt weniger als ein Auszubildender auf dem Bau im ersten Lehrjahr bekommt. Neben der Erhöhung des Ausbildungsgehaltes um 40 Euro monatlich, forderte die IG BAU ebenfalls eine Erstattung der Fahrtkosten zur Berufsschule und zum Ausbildungszentrum. Darüber hinaus bemühte sich die Gewerkschaft, die Berufsperspektiven insgesamt durch eine einheitliche Regelung zur Übernahme und eine zusätzliche Altersvorsorge insgesamt zu verbessern. Durch den Abbruch der Tarifverhandlung zeige die Tarifpartei der Arbeitgeber ihre wahre Absicht, auch weiterhin die Auszubildenden lediglich als billige Arbeitskräfte auszunutzen ohne dabei an die Zukunft zu denken, resümiert Harnack und kündigt bundesweite Aktionen in Handwerkskammern und Betrieben an.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.