Schilder im Baugewerbe

Bild zu: Schilder im Baugewerbe
Foto: Wolk Gruppe AG

Bauschilder sind Hinweise, die auf Initiative der Bauträger aufgestellt werden. Oft dienen die Schilder dafür, um Passanten zu informieren und Werbung für die am Bau beteiligten Firmen zu platzieren. Darüber hinaus sollen sie ein Bauvorhaben kennzeichnen oder einen Grundriss, bzw. eine Vorschau des Gebäudes abbilden.

Wichtig ist, das Schild hoch genug zu befestigen, um einen gut sichtbaren Standort zu gewährleisten. Anstatt der Hinweistafel kann auch eine Plane mit den Bauinformationen an ein Gerüst oder ähnliches gehängt bzw. befestigt werden.

Die Größe des Schildes richtet sich erfahrungsgemäß nach der Größe des Bauprojekts. Die Maße für Bauschilder sind unterschiedlich. Sie reichen in der Regel von einem bis zu mehreren Metern in der Breite. Individuelle Maße kann man bei einem Hersteller für Schilder (z.B. http://www.wolkdirekt.com) anfragen und anfertigen lassen. Eine Mindestgröße gibt es nicht, man kann sich aber an diese Faustformel halten: Falls sie ein kleineres Haus planen, sollte das Schild dementsprechend kleine Ausmaße haben. Im Gegenzug sollte die Fläche bei der Errichtung eines großen Bauwerks (z.B. eines Hochhauses) entsprechend größer ausfallen. Bauen Sie in einem Neubaugebiet, oder werden mehrere Gebäude zusammenhängend errichtet, bietet es sich auch an, gemeinsam ein Schild zur Kennzeichnung der Baustelle aufzustellen.

Um das Schild übersichtlich zu gestalten und dem Passanten alle Informationen vermitteln zu können, sollte man das Bauschild von einer Agentur anfertigen lassen. Eine Agentur kann Ihre Vorstellungen professionell umsetzen und die optimale Darstellung der gegebenen Inhalte garantieren. Das Material, aus dem die Schilder gefertigt werden, ist ebenfalls von Bedeutung. Es sollte wetterbeständig sein und je nach Bauvorhaben bis zu mehrere Jahre halten. Daher empfehlen sich Schilder aus Aluminiumverbundstoffen oder wetterfesten Hartschaumplatten. Die Verankerung muss denselben Ansprüchen genügen; bei großen Hinweistafeln ist es sinnvoll, die Statik berechnen zu lassen und eine solide Verankerung zu wählen.

Zuletzt ist die Frage zu klären, ob man sein Schild kauft oder vielleicht nur anmietet. Plant man lediglich ein Projekt, wie ein Einfamilienhaus zu bauen, dann empfiehlt sich die Miete. Ist man aber Handwerksmeister oder Bauunternehmer und hat mehrere Baustellen, sollte man Schilder kaufen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.