Studie bestätigt: Handwerk profitiert von Smart Home

Studie bestätigt Handwerk profitiert von Smart Home
Foto: ArGe Medien im ZVEH

Viele Smart Home Technologien werden beim Handwerksbetrieb gekauft. Das zeigt eine aktuelle Studie. Egal, ob es sich um smarte Rollläden, smarte Lichtsysteme oder um smarte Thermostate handelt, für viele Verbraucher ist der erste Ansprechpartner der Handwerker. Die Studie zeigt auch, dass bereits ein Drittel der Nutzer die Systeme beim Installations- und Handwerksbetrieb gekauft haben. Daraus ergibt sich auch eine große Herausforderung für die Gewerke, die sich nun verstärkt mit dem Thema befassen müssen.

Immer mehr Haushalte interessieren sich für Smart Home Technologien. Mittlerweile sind es bereits ein Drittel der Kunden, die dafür zu einem Handwerksbetrieb gehen. Das ergab eine Studie vom Digitalverband Bitkom. Am meisten werden intelligente Rollläden, smarte Lichtsysteme und smarte Thermostate gekauft. Für die Verbraucher in Deutschland sind Handwerksbetriebe ein wichtiger Ansprechpartner, wenn es um den Kauf dieser Technologien geht. Bereits 36 Prozent haben diese Technologie beim Handwerksbetrieb gekauft. Im Jahr 2020 waren es nur 14 Prozent. Zum Fachhandel sind rund 48 Prozent der Verbraucher gegangen. Das betraf die Bereiche Heiztechnik sowie Sicherheit.

Die Gewerke müssen umdenken

An der Befragung haben 1.315 Verbraucher in Deutschland ab 16 Jahren teilgenommen. Rund 43 Prozent der Verbraucher in Deutschland nutzen Smart Home Technologien. Am häufigsten werden mit 36 Prozent Lampen und Leuchten benutzt. 25 Prozent hat bereits smarte Heizkörperthermostate. Eine smarte Videoüberwachung nutzen ebenfalls 25 Prozent. „Der Smart-Home-Trend eröffnet dem Handwerk viele neue Geschäftsfelder”, erklärt Klaas Moltrecht, Bitkom-Experte für Smart Home. “Häuser und Wohnungen werden mit smarten Technologien energieeffizienter, sicherer und komfortabler.“ Weiter betont er, dass sich die Gewerke darauf einstellen müssen und sich mit der Installation und Wartung dieser Systeme befassen müssen.

Einzelhandel für Smart Home immer noch die erste Anlaufstelle

Rund 53 Prozent der Verbraucher nutzt zum Kauf von Smart Home Technologie die Elektronikgroßhändler wie Media Markt und Saturn. 28 Prozent nutzten zum Kauf die Online-Händler Amazon und Otto. Bei Herstellern von Smartphones und Computer haben rund 15 Prozent der Verbraucher gekauft. 13 Prozent waren zwecks Kauf beim Stromversorger und fünf Prozent hat es zum Discounter gezogen. Das Interesse an dieser Technik wird in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.