Energetische Sanierung immer noch zu gering

Energetische Sanierung immer noch zu gering
Foto: KfW-Bildarchiv / photothek.net

Das Modernisierungsvolumen in Deutschland im Hinblick auf die energetische Sanierung lag im Jahr 2019 bei fast 21 Milliarden Euro. Das ist einerseits erfreulich, andererseits enttäuschend. Denn die energetische Sanierung macht damit nicht einmal ein Fünftel vom Gesamtvolumen aus. Modernisierungen zur Komfort- und Wertsteigerung sind immer noch die Treiber, wobei dennoch optimistische Aussichten im Bezug auf die Energieeffizienz bestehen.

Was sind die wichtigsten Motivationskriterien für Modernisierung und Sanierung? Dieser Frage ist eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts BauInfoConsult nachgegangen und hat dazu 513 deutsche Haushalte nach Art und Umfang ihrer Modernisierungsmaßnahmen befragt. Das Ergebnis der Modernisierungsstudie ist jedoch im Hinblick auf die angestrebte Wärmewende ernüchternd.

Energetische Sanierung hat nur einen geringen Anteil am Modernisierungsmarkt

Das Gesamtvolumen der Modernisierung und Sanierung im privaten Wohnungsbestand für das Jahr 2019 wird mit rund 116,3 Milliarden Euro beziffert. Davon hatten jedoch nur circa 17,9 Prozent eine energetische Relevanz. Der Rest sind nicht energetisch motivierte Modernisierungen und Sanierungen. Dem Eigenheimbesitzer geht es also primär um Verschönerungen und Modernisierungsmaßnahmen zur Komfort- und Wertsteigerung der eigenen Immobilie. Dazu gehört zunehmend auch das Interesse an Smart Home-Anwendungen wie zum Beispiel Beleuchtungs-, Heizungs- oder Sonnenschutzsteuerung.

Trotzdem Interesse an effizienten und energieeinsparenden Maßnahmen

Doch Smart Home hat auch einen energetischen Aspekt, wodurch auch das Interesse an intelligenter Gebäudetechnik und Smart Home sowie an nachhaltigen Baustoffen und erneuerbarer Energie ungebrochen ist. Trotzdem erscheint die energetische Sanierung im Vergleich zur wert- und komfortsteigernden Modernisierung fast bedeutungslos. Dies ist primär auf die unübersichtliche Förderlandschaft und zurückhaltende Unterstützung durch das aktuelle Klimapaket zurückzuführen.

Dennoch optimistische Aussichten für die Wärmewende

Trotzdem vertreten viele Haushalte die Meinung, dass die fossilen Brennstoffe zum Heizen in den kommenden zehn Jahren zunehmend abgelöst werden. “Für die Zukunft der Wärmewende sei dies eine gute Nachricht: Es lohnt sich für Branchenverbände und Umweltorganisationen die Modernisierer weiterhin mit Informationen zu den Möglichkeiten energetischer Sanierung zu versorgen”, erklären die BauInfoConsult-Autoren. Zusätzlich müsse jedoch auch die Politik weitere finanzielle Anreize schaffen, um die Investitionen in Teilen zu finanzieren. Da komme laut der Studienautoren das neue Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms gerade richtig, das für die kommenden zehn Jahre Steuererleichterungen für energetische Sanierung verspricht. Und auch die Aufstockung der KfW-Fördermittel im Bereich “Energieeffizientes Bauen und Sanieren” sind ein positives Signal.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.