Steigende Ausbildungszahlen am Bau – duale Ausbildung im Trend

Steigende Ausbildungszahlen am Bau - duale Ausbildung im Trend
Foto: Roland Riethmüller

Die Ausbildungszahlen am Bau sind erfreulicherweise weiterhin hoch. Das Interesse der jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung am Bau interessieren, wird durch das duale Ausbildungssystem noch verstärkt. Somit erhalten die Auszubildenden einen hervorragenden Start in ihr Berufsleben. Das ergibt sich aus den neuen Zahlen, die jüngst veröffentlicht wurden. Dabei steigenden neben dem Fachkräftemangel auch die weiteren Herausforderungen der Bauwirtschaft.

Das Interesse an einer Berufsausbildung am Bau ist bei den jungen Leuten weiterhin sehr hoch. „Die Zahl der Auszubildenden im Baugewerbe steigt weiter”, freut sich Felix Pakleppa, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB). “Im zweiten Quartal 2021 befanden sich knapp 40.000 junge Menschen in Ausbildung, das sind 4,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.“ Wie die jüngsten Zahlen der SOKA-Bau belegen, ist auch die Zahl der Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr gestiegen. Hier liegt das Wachstum bei 6,9 Prozent, erklärt Pakleppa und betont, dass dies nicht nur erfreuliche Zahlen für den Sommer seien.

Am Bau ist man sich seiner Verantwortung bewusst

Die Baubranche braucht weiterhin Fachkräfte mit einer guten Ausbildung. Nur so können die Bauaufgaben gemeistert werden. Dabei handeln die Bauunternehmen verantwortungsvoll, wenn sie verstärkt ihren Berufsnachwuchs ausbilden. Das spiegelt sich auch an der Zahl der Ausbildungsbetriebe wider, die auf 3,5 Prozent gestiegen ist. Denn auch die Bauwirtschaft bietet den Auszubildenden eine duale Ausbildung. Diese wird ergänzt durch überbetriebliche Komponenten. Das bedeutet für die jungen Menschen einen erfolgreichen Start in ihr Berufsleben. Durch die bundeseinheitliche Aufstiegsfortbildung eröffnen sich hier besondere Karrierechancen. Diese reichen vom Baustellenmanagement bis hin zum eigenen Bauunternehmen.

Nachwuchskräftemangel zwingt die Bauwirtschaft zum Handeln

Die Bauwirtschaft ist eine der wenigen Bereiche, in der man am Abend sehen kann, was tagsüber gearbeitet wurde. Das gilt nicht nur jetzt, sondern wird auch noch in 20 bis 30 Jahren so sein. Zu den wichtigsten Aufgaben der heutigen Zeit gehören die Klimawende, der Ausbau der Infrastruktur, der Bau von bezahlbarem Wohnraum und die Fluthilfe. Es ist erfreulich, dass die Ausbildungszahlen trotz der Corona-Pandemie weiterhin steigen. Somit entwickelt sich die Bauwirtschaft besser als andere Branchen. Allerdings wird der Fachkräftemangel die Bauwirtschaft noch in den nächsten Jahren beschäftigen. In den nächsten fünf Jahren dürfte sich die Zahl der Neurentner wesentlich erhöhen. Deshalb ist die Bauwirtschaft dringend auch auf Quereinsteiger und Rückkehrer angewiesen.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.