Zukunft Bauen: Warum Recycling-Baustoffe unverzichtbar sind

Foto: Martin Thieme / DIE GRÜNEN ENGEL

Die Bauwirtschaft steht an einem Wendepunkt: Einerseits stellt die Abfallbeseitigung eine wachsende Herausforderung dar, andererseits werden einige Rohstoffe zunehmend knapp. Gleichzeitig wird Nachhaltigkeit und das zirkuläre Bauen immer wichtiger. Dieser Trend wurde kürzlich bei einem Branchentreffen in Straubing deutlich hervorgehoben. Denn die Nutzung von Sekundärbaustoffen, die ebenso leistungsfähig wie ihre primären Gegenstücke sind, bietet ein breites Einsatzpotenzial und gewinnt zunehmend an Bedeutung. 

Mineralische Abfälle, die größte Abfallfraktion in Deutschland, bieten immense, ungenutzte Möglichkeiten für die Bauwirtschaft. Ihre Vielseitigkeit ist beeindruckend: So kommen Sekundärbaustoffe als Straßenbaumaterial über die Anwendung als Pflanzgranulate bis hin zur Betonherstellung zum Einsatz. Denn qualitätsgesicherte Sekundärbaustoffe stehen Primärrohstoffen in nichts nach. Erfahrungen aus der Praxis belegen die Effektivität und Akzeptanz. Ein herausragendes Beispiel ist die Transformation der Bayernkaserne in München, wo 75 Prozent der alten Bausubstanz in eine neue Wohnsiedlung integriert wurden. Auch die Humboldt-Universität Berlin profitierte von der Verwendung von Recyclingbeton, der sich in Qualität und Handhabung nicht von herkömmlichem Beton unterscheidet. „Dieses Projekt zeigt neben vielen anderen, dass Recycler in der Lage sind, eine qualitativ hochwertige rezyklierte Gesteinskörnung für den Einsatz in Beton zu produzieren, die der natürlichen Gesteinskörnung qualitativ in keinem Punkt nachsteht“, bestätigt Stefan Schmidmeyer, Geschäftsführer des bvse-Fachverband Mineralik – Recycling und Verwertung und Geschäftsführer des Baustoff Recycling Bayern. „Die Transportbetonproduzenten konnten R-Beton problemlos mit den vorgeschriebenen Anforderungen, z. B. an Festigkeitsklasse oder Konsistenz, herstellen und dabei den R-Beton beim Einbau genauso handhaben wie Normalbeton.“

Einsatz der Recycling-Baustoffe schont unsere natürlichen Ressourcen

Neben der Kosteneffizienz spielt der Umweltschutz eine zentrale Rolle beim Einsatz von Sekundärbaustoffen. Sie tragen zur Schonung natürlicher Ressourcen bei und unterstützen die Kreislaufwirtschaft, was entscheidend für den Klimaschutz ist. Zudem adressieren sie das Problem der Deponieraumknappheit durch die Steigerung der Verwertungsquoten mineralischer Abfälle.

Öffentliche Hand mit Vorbildfunktion beim Bauen in der Pflicht

Die Rolle der öffentlichen Hand ist jedoch entscheidend, um den Markt für Recycling-Baustoffe weiterzuentwickeln. Städte wie Straubing setzen bereits positive Zeichen durch nachhaltige Beschaffungsstrategien. Eine verstärkte Nachfrage seitens der öffentlichen Hand kann den Einsatz dieser nachhaltigen Materialien maßgeblich fördern.

In der Bauwirtschaft zeichnet sich damit ein klarer Trend ab: Sekundärbaustoffe sind nicht nur eine ökologisch sinnvolle, sondern auch eine technisch und wirtschaftlich praktikable Lösung für die Zukunft. Die Branche steht vor der Herausforderung, diese Potenziale konsequent zu nutzen und somit einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Ressourcenschutz zu leisten.

Kommentare

5 1 vote
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Gerade der Einsatz von Recyclingschotter aus Beton-, Frostschutz- und Asphaltaufbruch ist im Straßen- und Tiefbau unverzichtbar. Leider hat das aber die öffentliche Hand und viele Ingenieurbüros noch nicht verstanden. Die Ersatzbaustoffverordnung macht es den Bauunternehmen mit den massiven Auflagen auch nicht leichter. Hier muss nachgearbeitet werden, ansonsten werden die Bau- und Entsorgungskosten ins unbezahlbare steigen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.