Zukunft Handwerk: Nachfolgeregelung und Unternehmensübergabe

Zukunft Handwerk: Nachfolgeregelung und Unternehmensübergabe
Foto: Roland Riethmüller

Die Corona-Pandemie und der demografische Wandel hat das Thema Nachfolgeregelung zu einem der wichtigsten Themen werden lassen. In fünf Jahren wird der Großteil der Unternehmer älter als 55 Jahre alt sein. Vor diesem Hintergrund ist ein besonderes Förderprogramm in Planung mit dem Ziel, die Unternehmensübergabe verlässlich zu regeln. Der Auftakt beginnt mit dem „Next-Generation-Day“ Ende Oktober.

Ein erfolgreicher Unternehmerwechsel ist ein sehr großes Risiko für Familienunternehmen in Deutschland. Nicht nur für das Unternehmen ist diese Frage existenziell, sondern auch für Millionen von Arbeitnehmern. „Erfolgreich organisierte Nachfolgeregelungen werden damit letztlich zu einer Zukunftsfrage für die weitere Entwicklung der Wirtschafts- und Innovationskraft der Bundesrepublik“, so Nils Koerber, Gründer der Spezialisten für Unternehmensnachfolge KERN. Der Hintergrund ist der, dass in fünf Jahren rund 70 Prozent der Unternehmer über 55 Jahre alt sein werden. Bereits heute sind 51 Prozent der Unternehmenschefs älter als 55 Jahre.

Next-Generation-Day, um Unternehmensübergabe leicht zu machen

Aus diesem Grund hat sich der Baufarbenspezialist Caparol etwas Besonderes einfallen lassen. Mit einem speziellen Förderprogramm soll das Maler- und Stuckateurhandwerk dabei unterstützt werden, ihre Nachfolge für die Zukunft zu regeln. Am 29. und 30. Oktober 2020 findet deshalb im unternehmenseigenen Tagungszentrum in Forst an der Weinstraße der „Next-Generation-Day“ statt. Damit soll den Firmeninhabern ein wichtiges Forum geschaffen werden, um sich besser auf die Firmenübergabe vorzubereiten. Für beide Seiten ist die Firmenübergabe eine sehr große Herausforderung. In der Praxis sieht es so aus, dass der bisherige Firmeninhaber nur schlecht auf den Tag vorbereitet ist, nicht loslassen kann oder andere Vorstellungen als sein Nachfolger hat. In diesem Forum lernen die Teilnehmer, die Hürden bei einer Unternehmensübergabe zu überwinden.

Mit vier Generationswechseln ist Caparol prädestiniert, über das Thema zu informieren

Caparol scheint für das Thema Nachfolgeregelung prädestiniert zu sein, denn das Unternehmen blickt bereits auf vier Generationswechsel zurück, die allesamt erfolgreich verlaufen sind. Caparol-Geschäftsführer Stefan Weyer sieht in der erfolgreichen Betriebsübergabe den Schlüssel zur Zukunftssicherung des Malerhandwerks in Deutschland: „Um dieses Thema hat sich bisher einfach niemand ausreichend gekümmert. Wahrscheinlich, weil keine Betriebsübergabe wie die andere ist und das Beratungs- und Förderangebot daher ganz individuell zusammengestellt werden muss“. Eine erfolgreiche Firmenübernahme dient auch zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Jeder Betrieb, der nach einer Übernahme mit Erfolg weiter besteht, ist langfristig erfolgreich und bietet Ausbildungsplätze an. Deshalb ist eine erfolgreiche Nachfolgeregelung so wichtig.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.