Mehr umweltfreundliche Gebäudeenergie gefordert

Bild zu: Mehr umweltfreundliche Gebäudeenergie gefordert
Foto: KfW-Bildarchiv / Torsten George

Der Anteil Erneuerbarer Energien in Deutschland ist auf dem Vormarsch. Doch gut drei Viertel der Bundesbürger fordern eine stärkere Förderung von “grünem Strom”, hat eine aktuelle Studie ergeben. Dabei wird gerade im Hinblick auf die Erzeugung von Gebäudeenergie von der Bundesregierung viel Potential verspielt. Doch nur mit einem politischen Richtungswechsel können die ambitionierten Klimaziele erreicht werden.

Während Energie aus fossilen Brennstoffen und Kernenergie immer weiter abnimmt, haben Erneuerbaren Energien mittlerweile bereits einen Anteil von rund 33 Prozent am deutschen Strommix. Der Gesetzgeber bewertet damit die Umweltbilanz der Stromerzeugung um 25 Prozent besser als noch vor zwei Jahren und senkte im Januar den EnEV-Primärenergiefaktor für Strom auf den historischen Tiefststand von 1,8.

Über die Hälfte der Bevölkerung wünscht eine komplett grüne Stromversorgung

Der Bevölkerung geht dies jedoch nicht weit genug. Laut einer Umfrage des Heiztechnikherstellers Stiebel Eltron unter 1.000 Bundesbürgern fordern 76 Prozent der Deutschen von der Bundesregierung, grünen Strom stärker zu fördern, um auf klimaschädliche Energien verzichten zu können. 62 Prozent wünschen sich sogar eine komplett grüne Stromversorgung.

Politische Weichenstellung zur Energieeffizienz fehlt

Dabei verspielt die Politik vor allem das energetische Potential der häuslichen Wärmeerzeugung. Zu diesem Ergebnis kommt der Stiebel Eltron Energie-Trendmonitor. Denn immerhin 90 Prozent des Energieverbrauchs in privaten Haushalten entfällt auf die Gebäudeenergie bei der Erzeugung von Warmwasser und Heizungswärme. Hier fehlen politische Weichenstellungen, mit moderner Umwelttechnik in deutschen Heizungskellern Energie einzusparen. Im Gegenteil: “Grüne Wärmepumpentechnik wird mit einer staatlichen Abgabenlast auf den Strompreis – die weit größer ist als bei Öl und Gas – ausgebremst”, so Rudolf Sonnemann, Geschäftsführer von Stiebel Eltron. Durch diese Energiepreispolitik stagniert Erneuerbare Wärme bei rund zehn Prozent.

Auch der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), Andreas Lücke bestätigt den gesenkten Primärenergiefaktor für Strom. “Wer bereits heute ökologisch und ökonomisch sinnvoll mit Strom heizen möchte, kann dies ausschließlich mit hocheffizienten Wärmepumpen tun. Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe weist Jahresarbeitszahlen von weit über 4,0 auf. Das bedeutet, dass drei Teile Umweltenergie plus ein Teil Strom vier Teile Wärme ergeben.”

Mit grünem Strom Klimaziele erreichen

Der Energie-Trendmonitor hat gezeigt, dass gut drei Viertel der Deutschen von der Bundesregierung einen Richtungswechsel fordern. “Die Bundesregierung sollte die Chancen des grünen Stroms ergreifen, um die auf dem UN-Klimagipfel in Paris vereinbarten Ziele auch tatsächlich realisieren zu können”, empfiehlt daher auch Sonnemann.

Kommentare

0 0 votes
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?

Dann melden Sie sich doch gleich an zum kostenlosen E-Mail-Newsletter und lassen sich über weitere Neuigkeiten wöchentlich informieren!

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Messen & Kongresse 2024

Der große Meistertipp-Kalender: Messen und Kongresse 2024 für Bauindustrie, Baugewerbe, Bauhandwerk und die Bauwirtschaft.

Newsletter

Verpassen Sie nichts mehr mit unserem kostenlosen Newsletter. So werden Sie frühzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert und bleiben immer auf dem neusten Stand.

Hinweis: Sie können den Newsletter von meistertipp.de jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.